direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Inhalt des Dokuments

Alumni

Licht, Klima und Tiefgaragen

Freitag, 25. Juli 2014

Clara von Simson-Preise für junge Wissenschaftlerinnen

Die diesjährigen Preisträgerinnen des Clara von Simson-Preises: Dipl.-Ing. Victoria Schuldt, Dipl.-Ing. Aicha Diakite, M. Sc. Sarah Bauer, Dipl.-Ing. Elisabeth Vogel, M. Ed. Mareen Derda (v. l.), eingerahmt von Prof. Dr. Hans-Ulrich Heiß, Vizepräsident fü
Lupe

Victoria Schuldt, Aicha Diakite, Sarah Bauer, Elisabeth Vogel und Mareen Derda sind junge TU-Absolventinnen der Natur- und Technikwissenschaften, die mit hervorragenden Abschlussarbeiten ihr Studium beendet haben. Damit haben sie ein wesentliches Kriterium erfüllt, um sich für den Clara von Simson-Preis zu bewerben. Vergeben wird dieser einmal im Jahr durch die Zentrale Frauenbeauftragte der TU Berlin. Er hat das Ziel, wissenschaftliche Karrieren von Frauen in Naturwissenschaft und Technik zu fördern.

Victoria Schuldt hat 2013 ihr Biotechnologie-Studium an der TU Berlin beendet und sich in ihrer Diplomarbeit mit dem Einsatz synthetischer Proteine in der industriellen Praxis beschäftigt. Im Mittelpunkt der Arbeit, für die sie den ersten Preis erhielt, stand die Beschäftigung mit der „zellfreien Proteinsynthese“ als einer neuartigen Alternative zu herkömmlichen zellbasierten Proteinproduktionssystemen.

„Urbane Lichtplanung: Ermittlung der Gütekriterien für Lichtmasterpläne“ ist der Titel der Diplomarbeit von Aicha Diakite, die Elektrotechnik studiert hat und in ihrer Diplomarbeit die Aufgaben der städtischen Lichtplanung thematisiert. Aicha Diakite, die den zweiten Preis erhielt, ist seit 2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin am TU-Fachgebiet Lichttechnik.

Mit Baustoffen, Bauchemie und Bauphysik hat sich Sarah Bauer schwerpunktmäßig im Rahmen ihres Studiums des Bauingenieurwesens beschäftigt. Im Mittelpunkt ihrer Abschlussarbeit stand die Umweltverträglichkeit von sogenannten Bodeninjektionsstoffen auf Acrylbasis, die beispielsweise zur nachträglichen Abdichtung von Tunnel- oder Tiefgaragenwänden in den Baugrund eingepresst werden. Zurzeit arbeitet Sarah Bauer als Prüfingenieurin in einem Unternehmen in Berlin. Für ihre Arbeit wurde sie mit einem dritten Preis ausgezeichnet, den sie sich mit Elisabeth Vogel teilt. Sie hat Technischen Umweltschutz studiert und sich in ihrer Diplomarbeit mit der Bodenatmung und dem CO2-Umsatz in borealen Wäldern beschäftigt. Seit Anfang dieses Jahres arbeitet sie an ihrer Promotion am Australian-German College of Climate and Energy Transitions an der Universität Melbourne, Australien.

Außerdem gab es noch einen Anerkennungspreis, der an Mareen Derda vergeben wurde. Sie hat sich in ihrer Abschlussarbeit mit der Planung, der Durchführung und der Evaluation einer Schülerprojektwoche zum Thema „Strömungsphänomene“ beschäftigt. Mareen Derda hat Metalltechnik mit Lehramtsoption Master an der TU Berlin studiert und arbeitet heute als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachgebiet Fluidsystemdynamik von Prof. Dr.-Ing. Paul Uwe Thamsen. Überreicht bekamen die vier Absolventinnen ihre Auszeichnungen beim traditionellen Empfang des TU-Präsidenten für die Promovierten am 11. Juli 2014. Vielleicht gehören sie in den nächsten Jahren ebenfalls zu denjenigen, die hier empfangen werden.

Bettina Klotz

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.