direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Inhalt des Dokuments

Hochschulpolitik

Christian Thomsen wird neuer Präsident der TU Berlin

Freitag, 17. Januar 2014

Verkehrsplanerin Christine Ahrend zur neuen 1. Vizepräsidentin gewählt

Wollen in den kommenden vier Jahren den nationalen und internationalen Ruf der TU Berlin weiter ausbauen: Christian Thomsen und Christine Ahrend
Lupe [1]

Ab April 2014 wird die TU Berlin einen neuen Präsidenten haben. Der überfüllte Hörsaal 1028 knisterte vor Spannung, als es am Nachmittag des 8. Januar 2014 im Erweiterten Akademischen Senat an die Auszählung der Stimmen ging. 61 Mitglieder sind zur Wahl des Präsidenten berechtigt. Schon als der Herausforderer Prof. Dr. Christian Thomsen die erforderliche Mehrheit von 31 Stimmen erreicht hatte, wurde applaudiert. Am Ende ergab die Zählung eine überwältigende Mehrheit von 40 Stimmen für den langjährigen Dekan der Fakultät II Mathematik und Naturwissenschaften Christian Thomsen. Der derzeitige Amtsinhaber Prof. Dr.-Ing. Prof. h.c. Dr. h.c. Jörg Steinbach bekam zwölf Ja-Stimmen, es gab neun Enthaltungen. Christian Thomsen wird sein Amt am 1. April 2014 antreten. Die Amtszeit des bisherigen Präsidenten und der Vizepräsidenten läuft Ende März 2014 aus.

„Das deutliche Ergebnis zeigt, dass es gelungen ist, die essenziellen Unterschiede zwischen beiden Kandidaten für das Präsidentenamt deutlich zu machen. Ich freue mich sehr, der Präsident aller Mitglieder unserer Universität zu werden“, so der erste Kommentar von Christian Thomsen zu seiner Wahl.

Unmittelbar an die Präsidentschaftswahl schloss sich die Wahl der 1. Vizepräsidentin an. Auch Prof. Dr.-Ing. Christine Ahrend, die Christian Thomsen für sein Team vorgeschlagen hatte, konnte eine große Stimmenmehrheit auf sich vereinigen. Sie erhielt 47 Ja-Stimmen. Es gab elf Nein-Stimmen und drei Enthaltungen. Christine Ahrend vertritt künftig das Ressort Forschung, Nachwuchsförderung und Berufung und wird Stellvertreterin des Präsidenten. Hans-Ulrich Heiß zog nach der Präsidentenwahl seine Kandidatur für das Amt  des 1. Vizepräsidenten zurück.

Prof. Dr. Christian Thomsen ist Physiker mit hohem wissenschaftlichem Einfluss. Sein „Hirschfaktor“, der die Anzahl von internationalen Publikationen und Zitationen ausweist, liegt bei 56. 1994 wurde der international erfahrene Physiker als Professor für experimentelle Festkörperphysik an die TU Berlin berufen. Er engagierte sich auch hochschulpolitisch, war 1997 bis 1999 Vizepräsident für Lehre und Studium und ist seit 2003 Dekan an seiner Fakultät sowie seit 2007 Mitglied des Akademischen Senats der TU Berlin. 2005 startete er als wissenschaftlicher Leiter den „innoCampus“, das Kompetenzzentrum für Hochschulsysteme an der TU Berlin.

Auch die zur 1. Vizepräsidentin gewählte Verkehrsplanerin Prof. Dr.-Ing. Christine Ahrend ist eine ausgewiesene und renommierte Wissenschaftlerin. Sie arbeitete in der Konzernforschung der DaimlerChrysler AG und als Managerin in der Abteilung „Zukunftsforschung und Trendtransfer“ der Volkswagen Konzernforschung, bevor sie 2007 als Professorin für Integrierte Verkehrsplanung an das Institut für Land- und Seeverkehr der TU Berlin berufen wurde. Auch sie engagiert sich seit Jahren in den Gremien der Universität. Sie ist Mitglied im Fakultätsrat und seit 2012 Prodekanin für Studium und Lehre der Fakultät V Verkehrs- und Maschinensysteme.


Wahl der Vizepräsidenten

Der Akademische Senat verzichtete in seiner Sitzung am 15. Januar 2014 auf die Nominierung von Kandidaten für die weiteren Vizepräsidentenämter. Der designierte TU-Präsident Christian Thomsen wird nun seine Wahlvorschläge einbringen. Der erste Wahlgang im Erweiterten Akademischen Senat, der auch Vorschläge einbringen kann, findet am 5. Februar 2014 um 13 Uhr im TU-Hauptgebäude statt.

www.tu-berlin.de/?id=141611 [2]

tui "TU intern" Januar 2014

------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.
Copyright TU Berlin 2008