direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Inhalt des Dokuments

Internationales

Sieben Monate in der Stadt, die niemals schläft

Freitag, 16. Mai 2014

Studieren im Ausland: Domnik Dahm berichtet von seinem Praktikum in New York

Prof. Christian Thomsen (r.) mit Prof. Stanislaw Janeczko, Direktor des Center for Advanced Studies der TU Warschau Für Dominik Dahm war das PR-Praktikum in New York eine einmalige Erfahrung
Lupe

Während meines Master-Studiums „Medienwissenschaft“ machte ich im Sommer 2013 ein Praktikum im Bereich Public Relations/Corporate Communications bei der Deutschen Lufthansa AG in New York. Innerhalb dieser sieben Monate lernte ich nicht nur die größte Stadt der USA kennen, sondern auch die amerikanische Arbeitsweise.

Zum einen reizte mich die Vorstellung eines Auslandsaufenthaltes, zum anderen wollte ich aber auch weitere praxis- orientierte Kompetenzen erwerben. Ich stieß auf das Bewerberportal der Lufthansa und bewarb mich schließlich in New York. In verschiedenen Online-Tests sowie in zwei Telefon-Interviews wurden meine Motivation, Studieninhalte, Ziele sowie meine englischen Sprachkompetenzen geprüft. Nun musste ich mich umgehend um ein Visum kümmern. Denn besonders in den USA kann sich die Beschaffung hinziehen, weshalb es erforderlich ist, den Auslandsaufenthalt so früh wie möglich zu planen. Auch die Wohnungs- beziehungsweise Zimmersuche stellte sich als nicht ganz unproblematisch heraus. Schließlich kam ich in einem WG-Zimmer in Queens unter, das nur eine 15-minütige U-Bahn-Fahrt vom Stadtzentrum entfernt lag. Doch denke keiner, man könne hier um einiges günstiger wohnen als in Manhattan. Das Leben in New York ist teuer – egal wo, egal was – für mein kleines Zimmer in einer kleinen Dreier-WG musste ich umgerechnet 550 Euro bezahlen.

Das Ziel der internen und externen Kommunikation der Lufthansa in New York ist es, die Marke in Amerika auszubauen, um so Flüge von und nach Deutschland erfolgreicher vermarkten zu können. Zum Kommunikations-Team gehören ein Director of Corporate Communications, eine Managerin und jeweils zwei Praktikanten. Dies kleine Team war mein Vorteil. Ich wurde in alle Belange eingebunden und zählte nicht als Praktikant, sondern als reguläres Mitglied. Meine Aufgaben waren breit gefächert: Neben dem Verfassen von Pressemitteilungen und dem Organisieren von Events war ich auch zuständig für das interne, englischsprachige Mitarbeitermagazin. Mit Abstand am interessantesten war allerdings das jährliche Crisis-Communications-Training. Ein externer Kommunikationstrainer führte eine viertägige Schulung mit den Führungsebenen durch. Dies diente dazu, dass bei einer Krise, beispielsweise einem Terroranschlag oder Flugzeugabsturz, alle genau wissen, wie und was sie zu kommunizieren haben und welche Kommunikationskette dabei zu beachten ist.

Die Zeit in den USA, das Praktikum und die Stadt selbst, war eine einmalige Erfahrung, die ich auf keinen Fall missen möchte. New York, die einzigartige Stadt, die niemals schläft, überwältigt: Wolkenkratzer, schillernde Partys, unendliche Shoppingmöglichkeiten und Attraktionen. Und nur 45 Minuten vom turbulenten Manhattan entfernt, wartet eine beeindruckende Natur aus meterhohen Bergen, Seen und Wäldern.

Dominik Dahm "TU intern" Mai 2014

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.