direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Inhalt des Dokuments

Menschen

Ausgezeichnet

Freitag, 16. Mai 2014

Preise und Ehrungen für TU-Mitglieder

Neuer Vorsitz

Seit dem 1. April 2014 ist Prof. Dr. Ulrike Woggon vom Institut für Optik und Atomare Physik Vorsitzende der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin (PGzB). Die 1845 gegründete Gesellschaft ist einer der ältesten wissenschaftlichen Vereine in Deutschland. Ulrike Woggon übernahm den Vorsitz von Prof. Michael Müller-Preussker von der Humboldt-Universität zu Berlin.

Wegweisend in der Computergrafik

Für seine wegweisenden Beiträge auf dem Gebiet der Computergrafik wurde Prof. Dr. Marc Alexa vom Fachgebiet Computer Graphics der TU Berlin mit einem „Outstanding Technical Contributions Award“ ausgezeichnet. Vergeben wird dieser Preis durch die europäische Gesellschaft der Computergrafiker, Eurographics. Gewürdigt wird Prof. Marc Alexa nicht nur für seine Forschungen, sondern darüber hinaus auch für sein Engagement bei der Ausbildung junger Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler. Der „Outstanding Technical Contributions Award“ ist der wichtigste europäische Preis im Bereich der Computergrafik.

Martin Grötschel erhält Heureka Life Time Award

Prof. Dr. Martin Grötschel, TU-Mathematiker, Gründungsmitglied des Matheon und Vorsitzender der Einstein Stiftung in Berlin, wurde für die herausragenden wissenschaftlichen Leistungen bei der Entwicklung und Umsetzung von Entscheidungs- und Optimierungsmethoden im Verkehrswesen mit dem Life Time Award der Stiftung „Heureka“ ausgezeichnet. Die Stiftung „Heureka“ fördert die Entwicklung von Entscheidungsverfahren im Kontext von Verkehr und Umwelt. Der Preis wurde im April 2014 in Stuttgart auf der alle drei Jahre stattfindenden Heureka-Tagung überreicht.

Ehrendoktor für Hans Georg Gemünden

Der Konvent der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Kiel hat beschlossen, Prof. Dr. Hans Georg Gemünden die Würde des Doktors der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften ehrenhalber zu verleihen. Die Kieler Fakultät würdigt damit seine herausragenden Verdienste beim Aufbau einer empirisch ausgerichteten Betriebswirtschaftlichen Innovationsforschung und bei der Etablierung eines wissenschaftlich fundierten Wirtschaftsingenieurwesens in Deutschland sowie seinen großen Beitrag zur Steigerung der internationalen Bekanntheit der „Kieler Schule“ zur Innovationsforschung. Professor Gemünden leitet das Fachgebiet Technologie- und Innovationsmanagement an der TU Berlin. Die Ehrendoktorwürde wurde ihm am 9. Mai verliehen.

Green Photonics Nachwuchspreis

Am 7. April wurden auf der Hannover-Messe bereits zum dritten Mal die Nachwuchspreise „Green Photonics“ der Fraunhofer-Gesellschaft verliehen, die im Rahmen ihres Innovationsclusters Green Photonics ausgelobt werden. Ausgezeichnet werden junge Ingenieur- oder Naturwissenschaftler, die sich in ihren Abschlussarbeiten mit der nachhaltigen Nutzung von Licht befasst haben. Zu den Preisträgern in diesem Jahr gehörte Dr. Oliver Lux vom Institut für Optik und Atomare Physik, der in der Kategorie Dissertationen mit dem dritten Preis und einem Preisgeld in Höhe von 1000 Euro geehrt wurde. Oliver Lux hat sich mit der Entwicklung von Festkörperlasersystemen beschäftigt, welche für die satellitengebundene Bestimmung der zum Einsatz kommen können. So ließe sich die Verteilung dieses Gases, das als eine Ursache für die Klimaerwärmung gilt, in der gesamten Erdatmosphäre bestimmen. Betreuer seiner Dissertation war Prof. Dr. Hans Joachim Eichler.

Thomas ­Wiegand erhält Richard-Theile-Medaille

Prof. Dr. Thomas Wiegand von der TU Berlin und dem Fraunhofer HHI erhielt am 5. Mai 2014 die Richard-Theile-Medaille der Fernseh- und Kinotechnischen Gesellschaft (FKTG) für seine großen Verdienste um die Entwicklung und Standardisierung von Videocodierverfahren. Es ist die höchste Ehrung der FKTG. Inhaber der Medaille, die erstmals 1975 verliehen wurde, sind unter anderen Prof. Walter Bruch, Erfinder des PAL-Farbfernsehsystems, Manfred von Ardenne, Entwickler des ersten elektronischen Fernsehsystems von 1931, sowie Prof. Ulrich Reimers, federführender Leiter während der DVB-Standardisierung (Digital Video Broadcasting) für das digitale Fernsehen. Prof. Dr. Thomas Wiegand, der an der TU Berlin das Fachgebiet Bildkommunikation am Institut für Telekommunikationssysteme leitet und gleichzeitig einer der Leiter des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts (HHI) ist, arbeitet mit seinem Team seit Jahren überaus erfolgreich an der Erforschung von Videoübertragung und war aktiv an der Entwicklung der aktuellen Standards für die Videocodierung beteiligt.

Mit dem Erwin-Stephan-Preis ins Ausland

Bereits im März verlieh die TU Berlin die Erwin-Stephan-Preise, die seit 1991 zweimal im Jahr an TU-Absolventinnen und TU-Absolventen gehen, die besonders schnell und gut studiert haben. Sie sollen Forschungs- und Studienaufenthalte im Ausland unterstützen. Dieses Mal erhielten eine Absolventin und sieben Absolventen finanzielle Anerkennungen ihrer Leistungen zwischen 1500 und 2500 Euro: Inan Akdeniz (*1988) und Martin Benzman (*1988), beide und im Master-Studiengang „Wirtschaftsingenieurwesen“; Peter Diehl (*1989), Master-Studiengang „Computational Neuroscience“; Laurens R. Krol (*1985), Master-Studium „Human Factors“; Vera Kusuma (*1990), Bachelor „Lebensmitteltechnologie“; Christopher Otto (*1990), Bachelor „Verkehrswesen“; Hubertus Richter (*1989), Bachelor „Energie und Prozesstechnik“; Sebastian Smuda (*1989), Bachelor „Wirtschaftsingenieurwesen“

Eine Fotogalerie ist im Internet zu finden.
www.tu-berlin.de/?id=146157 [1]

Ehrung für Klaus-Dirk Henke

Die Deutsche Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (DGGÖ e.V.) hat Prof. em. Dr. Klaus-Dirk Henke mit der Gérard-Gäfgen-Medaille geehrt. Sie würdigt Personen, die sich besonders um die Entwicklung der Gesundheitsökonomie in Deutschland verdient gemacht haben. Prof. Dr. Klaus-Dirk Henke leitete von 1995 bis 2011 das TU-Fachgebiet Öffentliche Finanzen und Gesundheitsökonomie, bearbeitete ein breites Spektrum gesundheitsökonomischer Fragestellungen und wirkte in zahlreichen Gremien mit. So ist er seit 1984 Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat beim Bundesministerium der Finanzen. Von 1987 bis 1998 war er, teils als Vorsitzender,  Mitglied im Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen.

tui "TU intern" Mai 2014

------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.
Copyright TU Berlin 2008