direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Inhalt des Dokuments

Lehre & Studium

Berliner Schüler siegt im Siemens-Wettbewerb

Freitag, 16. Mai 2014

Wie sichern wir auch künftig unsere Energieversorgung? Diese gesamtgesellschaftliche Herausforderung stand im Mittelpunkt des Schülerwettbewerbs der Siemens Stiftung 2014 in Mathematik, Naturwissenschaften und Technik, dessen Finale im März in Berlin stattfand. Der 18-jährige Saverio Nobbe von der Lise-Meitner-Schule in Berlin, der sich beim Vorentscheid an der TU Berlin durchgesetzt hatte, präsentierte mit seinem Beitrag „Chlorfreies Durchstarten – Neue Energieträger und Katalysatoren für eine umweltfreundliche Raumfahrt“ die überzeugendste Lösung und gewann 20 000 Euro für Studienzwecke. Die TU Berlin ist neben der RWTH Aachen und der TU München offizieller Kooperationspartner in diesem hochrangigen Schülerwettbewerb. So sitzen in der

neunköpfigen Jury drei Professoren der TU Berlin: Prof. Dr. Dr. Martina Schäfer vom TU-Zentrum Technik und Gesellschaft, Prof. Dr.-Ing. Martin Kriegel, Fachgebiet Gebäude-Energie-Systeme, sowie Prof. Dr. Christian Oliver Paschereit, Fachgebiet Experimentelle Strömungsmechanik, die sich ebenfalls der Betreuung der Schülerinnen und Schüler annehmen. Prof. Dr. Dodo zu Knyphausen-Aufseß, Fachgebiet Strategische Führung und Globales Management, engagiert sich in der Koordination des Wettbewerbs. Zum Green Day, der die ehemaligen Schülerinnen & Schüler-Technik-Tage ersetzt hat, werden alle Finalisten an die TU Berlin eingeladen. Diese Aktivitäten gehören zu den vielfältigen Maßnahmen, die die TU Berlin und ihre Mitglieder entwickelt haben, um Schülerinnen und Schüler frühzeitig für ein Studium von Technik- und Naturwissenschaften zu gewinnen.

www.schulportal.tu-berlin.de

pp "TU intern" Mai 2014

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.