direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Inhalt des Dokuments

Lehre & Studium

Hängebrücke, Tiefhof und Promenadenring

Mittwoch, 16. April 2014

TU-Studierende beim Schinkel-Wettbewerb besonders erfolgreich

Urbane Orte zum Verweilen. Studentische Idee zur Verschönerung der Altstadt Spandau
Lupe

Der „Promenadenring“ führt von der Altstadt Spandau entlang der Havel und Spree vorbei an der Zitadelle und weiter über die Halbinsel Sophienwerder an die Spreemündung. Ein asphaltiertes Band zieht sich über die gesamte Anlage, die auch schattige Plätze zum Verweilen bietet. Ortsspezifische Materialien, Holz und Stein, wechseln sich ab und betonen einzelne Abschnitte …

Momentan kann Spandau diese Vision allerdings nur als Entwurf betrachten. Er stammt von den TU-Studierenden Henning Holk, Julia Müller, Philipp Rösner und Janina Thieme, die im März dafür mit dem Schinkelpreis in der Fachsparte Landschaftsarchitektur ausgezeichnet wurden. Aufgabe beim diesjährigen Wettbewerb war es, aus gesamtstädtischer Perspektive die Eigenständigkeit und die Erkennbarkeit des Stadtkerns von Spandau zu stärken. Die Jury lobte den Entwurf für seine souveräne Übersetzung konzeptioneller Ideen in räumliche Situationen, inklusive deren Detaillierung bis auf die Materialebene der Uferwege. Durch Brückenschläge über Havel und Spree verbinde der Entwurf die unterschiedlichen Freiräume am Wasser, schaffe Blickbeziehungen zwischen den Wegabschnitten, die die Bedeutung des Zusammenflusses als Ursprung Spandaus und Zentrum künftiger Entwicklung betonen. Als besondere Anerkennung erhält das Team von der TU Berlin dafür, neben dem mit 2500 Euro dotierten Hauptpreis, auch das ebenfalls mit 2500 Euro dotierte Italien-Reisestipendium der Hans-Pysall-Stiftung.

Doch erfolgreich waren in dem jährlich vom Berliner Architekten- und Ingenieur-Verein (AIV) veranstalteten Wettbewerb auch weitere Beiträge der TU Berlin. Entwürfe zu einem Kulturcampus auf dem Gelände der ehemaligen Reiterstaffel, zu einem „Tiefhof“, Gebäudeteilen im Untergeschoss, zur Schließung der Charlottenbrücke und zur Verlegung markanter Bodenbeläge in der Altstadt, um diese für Fußgänger attraktiver zu machen, und zur Konstruktion einer neuen Hängebrücke erhielten Anerkennungs- und Sonderpreise.

tui "TU intern" April 2014

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.