direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Inhalt des Dokuments

Lehre & Studium

Wohnen, das man sich leisten kann

Mittwoch, 25. Mai 2016

Deutsche Studierende und indische Handwerker bauen für Biennale in Venedig

Bewährte lokale Baumethoden aus Indien, gepaart mit neuester Technik. So entstanden in der Peter-Behrens-Halle die Module für die Biennale.
Lupe
Besprechung mit Architektin Anupama Kundoo (l.) und Arndt Goldack (ganz rechts) vom Fachgebiet Entwerfen und Konstruieren – Massivbau
Lupe

International ging es Ende April in der Peter-Behrens-Halle im Wedding zu. Indische Handwerker und deutsche Studierende mischten Zement, spachtelten und diskutierten über Ferrozement, Wohnarchitektur, Bauen und Biennale. Mit Feuereifer waren sie dabei, sechs große Kasten-Module für die 15. Architekturbiennale 2016 in Venedig herzustellen, die am 28. Mai beginnt.

Angeleitet wurden sie von Prof. Dr.-Ing. Mike Schlaich und Dr.-Ing. Arndt Goldack vom Fachgebiet Entwerfen und Konstruieren – Massivbau der TU Berlin und von der indischen Architektin Anupama Kundoo, die das „Full Fill Home Design“, ein Baukastensystem aus vorfabrizierten Ferrozementblöcken, für die Biennale entworfen hat. Dieses Lowtech-System ist preiswert, erlaubt einen schnellen Aufbau und belastet die Umwelt nur minimal.

Die indische Architektin Anupama Kundoo, die an der TU Berlin bei Prof. Peter Herrle promoviert hat und heute das Fachgebiet Affordable Habitat an der UCJC School of Architecture in Madrid vertritt, ist international anerkannt für ihre experimentelle Arbeit mit nachhaltigen, niedrigpreisigen Wohnkonstruktionen, die die Menschen sich leisten können. Besonders bekannt wurde ihr „Wall House“, ein Ziegel-Terrakotta-Haus, das sie für die Biennale 2012 kreiert hatte.

„Der Schlüssel zur Errichtung einer erschwinglichen Zukunft muss Bildung und Ausbildung sein“, sagt Anupama Kundoo. „Ich möchte die Kenntnisse über diese Baumethode bei Künstlern, Ingenieuren, Designern, Studierenden, Handwerkern und Nutzern verbreiten. Nur so können sie Wohnraum bekommen, den sie benötigen und den sie sich auch leisten können.“

Eine wesentliche Rolle bei dem diesjährigen Biennale-Projekt der Architektin spielt die Zusammenarbeit mit der TU Berlin. Sie brachte ausgebildete Maurer und Betonbauer aus Indien mit den Forschern und Bauingenieurstudierenden zusammen – das Hightech-Denken mit der Lowtech-Ferrozement-Praxis. Zwei Wochen lang arbeiteten die indischen Handwerker mit den TU-Studierenden in der Peter-Behrens-Halle, um dem „Full Fill Home Design“ für die Biennale den letzten Schliff zu geben. In Berlin werden einige Module außerdem auf ihre Standfestigkeit getestet. Ein weiterer Vorteil der Biennale-Häuser: Um Abfall und Materialverschwendung zu vermeiden, hat das Bauteam auch Material vom Deutschen Pavillon der Art-Biennale 2015 wiederverwendet und ist in Kontakt mit lokalen Aktivisten in Italien, die den „Full Fill Home“-Prototyp nach der Ausstellung aufbereiten wollen, um ihn für Obdachlose im venezianischen Stadtteil Marghera verfügbar zu machen.

Anfang Mai konnte Dr. Arndt Goldack vermelden: „Wir freuen uns sehr über diese Zusammenarbeit, die für uns sowohl in der Forschung als auch in der Lehre sehr fruchtbar ist. Die Bauteile sind Anfang Mai wohlbehalten in Venedig angekommen. Die Biennale kann beginnen.“

www.labiennale.org/en/

Patricia Pätzold "TU intern" Mai 2016

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.