direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Inhalt des Dokuments

Vermischtes

Wir sind TU Berlin

Dienstag, 08. Dezember 2015

Janina Zinke in einer Beratungssituation
Lupe

Ohne sie geht gar nichts. Viele gute Geister sorgen in der Universität dafür, dass der Betrieb von Forschung und Lehre gut läuft. „TU intern“ stellt einige von ihnen vor.

Ihr Blick richtet sich auf die Menschen, und vertrauensvolle Gespräche sind ihr wichtig. Janina Zinke ist Psychologin und hat im Sommer das „Betriebliche Eingliederungsmanagement“ der TU Berlin übernommen, das BEM. „Das Gesetz sieht vor, dass ein Arbeitgeber mit Beschäftigten, die innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen in Folge oder wiederholt arbeitsunfähig waren, die arbeitsbedingten Ursachen der Krankheit und die möglichen Maßnahmen bespricht, die die Wiedereingliederung in die Beschäftigung fördern, wie zum Beispiel eine Umgestaltung des Arbeitsplatzes oder Änderungen in der Arbeitsorganisation“, erläutert Janina Zinke. Ihre Aufgabe ist es nun, neben der Beratung der Betroffenen, das BEM-Verfahren in die TU Berlin zu integrieren, Konzepte und Maßnahmen zu erarbeiten sowie die Zusammenarbeit mit anderen beteiligten Personen, beispielsweise aus dem Personalrat, der Schwerbehindertenvertretung, der Personalabteilung oder dem Betriebsärztlichen Dienst, zu koordinieren. Die 26-Jährige hat sich bereits während des Studiums an der FU Berlin, der HU Berlin und der Universität Amsterdam mit Arbeits- und Organisationspsychologie beschäftigt.

„In der BEM-Beratung, die der Schweigepflicht unterliegt, ist es mir wichtig, zunächst eine vertrauensvolle Basis zu schaffen.“ Menschen Hilfe und Unterstützung anzubieten, hat die Psychologin nicht nur theoretisch gelernt, sondern auch ganz praktisch in verschiedenen Ehrenämtern. Schon als Jugendliche hat sie sich in einer Kita unter anderem als „Lesepatin“ um die Jüngsten gekümmert. Aktuell engagiert sie sich neben dem Job im Verein „Jugendnotmail“, einer Online-Beratung für Kinder und Jugendliche. „Ich bin selbst in guten Verhältnissen aufgewachsen. Deshalb möchte ich der Gesellschaft etwas zurückgeben.“ Nach ihrem Studium hat sie sich bei „Teachfirst Deutschland“ für gerechtere Bildungschancen eingesetzt. An der TU Berlin wird sie nun neben dem BEM auch das Gesundheitsmanagement koordinieren. „Das Gesundheitsmanagement ist heute, in Zeiten des demografischen Wandels, ein Wettbewerbsfaktor“, erklärt sie. „Nicht nur, weil die heutige Arbeitswelt den Beschäftigten hohe Leistungen abfordert, die Hochschulen stehen auch miteinander in einer Konkurrenz um die besten Talente.“

Patricia Pätzold

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.