direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Architekturhistoriker Prof. Dr. Miron Mislin

* 9.3.1938, †24.4.2018

Der Architekturhistoriker Miron Mislin ist in Berlin vor allem durch seine im Wasmuth Verlag veröffentlichte Arbeit über Industriearchitektur in Berlin 1840-1910 (2002) bekannt geworden. Darin werden die Firmen- und Gebäudegeschichte sowie die Entwicklung des Berliner Industriebaus im Zusammenhang mit der allgemeinen industriellen Entwicklung, der Bautechnik- und Stadtentwicklungsgeschichte dargestellt. Die Forschungsarbeit über Berliner Industriearchitektur wurde von der Historischen Kommission zu Berlin und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

Miron Mislin, geb. 1938 in Rumänien, schloss, nach einer kurzen Zeit als Zeichner für Möbelbau und Innenraumgestaltung in Tel Aviv, sein Architekturstudium an der Hochschule für Bildende Künste als Werkarchitekt ab (1966). Er setzte seine Ausbildung mit Studien der Geographie, Geschichte und Wirtschaftsgeschichte an der Freien Universität Berlin sowie Städtebau und Soziologie an der Technischen Universität Berlin fort, studierte ab 1969 erneut Architektur, Baukonstruktion, Ingenieurbau, Bau- und Stadtbaugeschichte an der Universität (TH) Stuttgart. Dort promovierte er 1978 mit einer Arbeit über Die überbauten Brücken von Paris, ihre Bau- und Stadtbaugeschichtliche Entwicklung im 12. – 19. Jahrhundert bei den Professoren Antonio Hernandez und Wolfgang Braunfels.

Während seiner Assistentenzeit bei Prof. Ssymmank, der als Assistent von Hans Scharoun (1955–1957) das Institut für Industrielles Gestalten an der TU Berlin aufgebaut hatte, entwickelte Miron Mislin 1980-1984 sein Fach Geschichte der Bautechnik für Architekten. Wichtige Anregungen verdankte er auch langjährigen Diskussion mit Julius Posener. Sein bauhistorisches Interesse richtete sich nicht nur auf den klassischen Zusammenhang zwischen architektonischer Form und technischer Konstruktion der traditionellen Bau- oder Architekturgeschichte, sondern auch auf die vielfältigen wissenschaftlich-technischen, kulturellen und politischen Kräfte einer gegebenen Epoche. Sein Verständnis der Geschichte der Bautechnik, d. h. von Baumethoden, -programmen und -konstruktionen im Zusammenhang mit wirtschaftlichen und planerischen Zielsetzungen zeigt sich in seinen zahlreichen Publikationen. Die Geschichte der Baukonstruktion und Bautechnik, in der auch baustatische, mathematische und mechanische Entwicklungen Berücksichtigung finden, ist zusammenfassend im Werner Verlag veröffentlicht worden (1988, 1997). In der Vorlesungsreihe Geschichte der Bautechnik stellte er den Architekturstudenten der TU die wesentlichen Entwicklungsstufen der Bautechnik vor („Arbeitspapiere zur Geschichte der Bautechnik“, Hefte 11 und 14, 1984–1986). Die Habilitation für das Fach Baugeschichte mit besonderer Berücksichtigung der Geschichte der Bautechnik erfolgte 1986 an der Universität Stuttgart, wo Mislin erneut von Antonio Hernandez sowie von Julius Posener betreut wurde.

Seit 1984 beschäftigte sich Miron Mislin mit der historischen Entwicklung der Konstruktionsformen Industriearchitektur. Seit dem Sommersemester 1987 lehrte Mislin zunächst als Privatdozent, seit Wintersemester 1992/1993 als außerplanmäßiger Professor neben Baugeschichte auch Geschichte der Industriearchitektur im Fachgebiet Bau- und Fachbaugeschichte der TU Berlin und setzte damit die von Prof. Wilhelm Franz 1901 begründete Tradition des Faches Industriebau an der TU fort. Für seine Leistungen in der Lehre bekam er 1999 den TU-Preis Champion der Lehre. Auswärtige Rufe erfolgten 1987 als Senior Lecturer und 2004 als Professor an der Faculty of Architecture am Technion/Haifa. Zeitweilig lehrte er auch als Gastprofessor im Fachbereich Ingegneria Edile der Università degli Studi di Pisa. Von 2004 bis 2006 war er Research Fellow des Hagley Centers for Business and Technology History in Wilmington, Delaware. Nebenher war er auch als Sachverständiger für Bauschadensbewertung und für historische Industriearchitektur tätig.

Seit 2010 beschäftigte sich Miron Mislin mit der Entwicklung der amerikanischen Industriearchitektur, die bereits im ausgehenden 19. Jahrhundert die deutsche Industriearchitektur, aber auch die in Frankreich und England beeinflusst hat. Dieses Projekt wurde von der Joseph-Horner-Library in Philadelphia und dem Deutschen Historischen Instituts in Washington gefördert. Die Arbeit wird demnächst im Wasmuth Verlag unter dem Titel Amerikanische Industriearchitektur (1876-1929) – auf dem Weg zur Moderne veröffentlicht. Miron Mislin ist am 24. April während der Arbeiten zur Drucklegung gestorben.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.