direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Prof. Dr. Claus Franzke

Lupe

Am 6. Januar 2017 verstarb in Berlin kurz vor Vollendung seines 92. Lebensjahres Prof. Dr. habil. Claus Franzke.

Der Name „Prof. Franzke“ ist verbunden mit Generationen von Studierenden der Lebensmittelchemie an der Humboldt-Universität in Berlin. Prof. Franzke prägte durch seine Persönlichkeit und sein Engagement die Studierenden, und er begeisterte sie für das Fachgebiet „Lebensmittelchemie“. Es war ihm stets ein Anliegen den persönlichen Zusammenhalt zu fördern und den kollegialen Kontakt aufrechtzuerhalten. Ein Ausdruck hierfür dürfte die berühmte „Ahnengalerie“ seiner Absolventinnen und Absolventen sein, in der über 200 Diplomandinnen, Diplomanden, Doktorandinnen und Doktoranden verewigt sind.

In den schwierigen Zeiten der ehemaligen DDR hat Prof. Franzke mit viel Gespür das „Boot“ Lebensmittelchemie geschickt durch alle hochschulpolitischen Stürme gesteuert. Er setzte sich dabei immer für die Belange seiner Studierenden und Mitarbeitenden ein. Als Hochschullehrer war es ihm stets wichtig, neben den Fragen der Grundlagenforschung den Bezug zur industriellen Praxis zu suchen und zu fördern. Dieses erfolgte sowohl durch Betriebsbesichtigungen, die bei allen Studierenden sehr beliebt waren, als auch durch eine auf hohem wissenschaftlichem Niveau positionierte anwendungsbezogene Industrieforschung. Weiterhin war ihm die Zusammenarbeit und der fachliche Austausch mit den Einrichtungen der Lebensmittelüberwachung sowie der Industrie-und Akademieinstitute ein wichtiges Anliegen.

Neben seiner herausragenden Tätigkeit als Hochschullehrer galt sein wissenschaftliches Interesse den Fragen der Lebensmittelchemie und -technologie, das in seinen Lehrbüchern und einer Vielzahl von Publikationen Niederschlag fand. Darüber hinaus war er als international tätiger Sachverständiger und Gutachter für Lebensmittel sehr gefragt.

Bedingt durch die politischen Verhältnisse in der DDR war der wissenschaftliche Austausch erheblich eingeschränkt. Dennoch nutzte er persönliche Beziehungen, um auch seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Studierenden Auslandsaufenthalte zu ermöglichen.

Nach der Wende 1989 übernahm er nochmals die Leitung des Instituts für Lebensmittelchemie der Humboldt Universität zu Berlin. In diese Zeit fällt auch die Neustrukturierung der Berliner Hochschullandschaft. Es erfolgte der Wechsel des Instituts für Lebensmittelchemie von der Humboldt-Universität an die TU Berlin. Diesen Prozess der Fusion begleitete er mit großem persönlichem Engagement. Es ist ausdrücklich daran zu erinnern, dass es Professor Franzke war, der entscheidend und mit viel Einfühlungsvermögen die Integration und den Übergang der beiden „Lebensmittelchemien“ in Berlin vorantrieb und gemeinsam mit Prof. Dr. Werner Baltes an der TU Berlin wieder zusammenführte. In Würdigung seiner wissenschaftlichen aber auch hochschulpolitischen Leistungen wurde Claus Franzke 1994 auf Beschluss des Vorstandes der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GdCh) mit der Joseph-König-Gedenkmünze, der höchsten Auszeichnung der GdCh im Fach Lebensmittelchemie, geehrt.

Wir werden Herrn Prof. Dr. Claus Franzke in würdiger Erinnerung behalten.

Für das Institut für Lebensmitteltechnologie und Lebensmittelchemie
Achim Kroll, Hannes Noske, Wolf-Rüdiger Stenzel

Fakultät II Mathematik und Naturwissenschaften

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.