direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Menschen

Mann gegen Mann

Zwei TU-Sportler auf dem Weg zur Leichtathletik-EM

Hartes Training neben dem Studium: Läufer Timo Benitz
Lupe [1]

„Die Mittelstrecke ist unvergleichbar intensiv. Der Sportler muss sich extrem quälen können und im Vergleich zu anderen Disziplinen geht es bei uns Mann gegen Mann“, so Timo Benitz, vierfacher Deutscher Meister – und Student. Er ist einer von 45 Spitzensportlerinnen und -sportlern an der TU Berlin und vereinbart seinen Masterstudiengang der Luft- und Raumfahrttechnik mit einem intensiven Trainingspensum. Sein großes nächstes Ziel sind die Leichtathletik-Europameisterschaften, das größte internationale Sportevent 2018 in Deutschland. Vom 6. bis 12. August werden die Wettkämpfe im Berliner Olympiastadion und auf dem Breitscheidplatz ausgetragen, in direkter Nachbarschaft zur TU Berlin.

Timo Benitz ist einer der deutschen Top-Mittelstreckenläufer – was das Studium nicht gerade erleichtert: „Ich trainiere zehn- bis zwölfmal in der Woche, das bedeutet meistens zwei Einheiten pro Tag. Die Fächer wähle ich so aus, dass ich davor und danach trainieren kann.“

Dennoch hat er die Norm zur EM-Teilnahme erfolgreich geknackt. „Die Normjagd ist manchmal ein echtes Psychospielchen. Da muss dann alles passen: das Wetter, aber auch die Zusammenstellung des Läuferfeldes. Und wenn man sie dann hat, ist immer noch nicht gesagt, dass man wirklich dabei ist“, so Benitz. Auch Weitspringer und TU-Student Stephan Hartmann hat diese Drucksituation erfolgreich gemeistert. Er überraschte im Mai mit zwei Acht-Metersprüngen und meldete sich damit nach einer langen Verletzungspause wieder zurück.

Die Deutschen Meisterschaften werden für den Biotechnologie-Studenten Hartmann und auch für Timo Benitz nun die letzte Gewissheit darüber bringen, ob sie bei der EM dabei sind. Die Hoffnungen sind groß, denn ein bedeutender Wettkampf in der eigenen Stadt ist für viele Athletinnen und Athleten etwas Besonderes, auch für Benitz: „Sollte ich bei der EM dabei sein, kommen meine Familie und viele Freunde nach Berlin. Wenn ich es zeitlich vereinbaren kann, schaue ich mir dann auch andere Wettkämpfe an.“ Wenn es für Timo Benitz gut läuft, dann kann er an die großen Erfolge vom Vorjahr anknüpfen. Mit etwas Glück landet er wieder weit oben in den Top Ten oder knüpft an einen seiner größten Erfolge an: Platz 1 bei der Universiade 2017 in Taipei.      

www.tu-sport.de/?3140 [2]

Anna Groh, "TU intern" 13. Juli 2018
------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.
Copyright TU Berlin 2008