direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Menschen

Engagement für Wissenschaftsaustausch

Freitag, 16. Dezember 2011

Verleihung der Ehrendoktorwürde an Minister Binali Yildirim

Bundesbildungsministerin Annette Schavan begrüßte den türkischen Verkehrsminister Binali Yildirim an der TU Berlin. Die Universität ehrte ihn für seine Verdienste um die Wissenschaft
Lupe

Die Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik verlieh am 7. Dezember 2011 die Ehrendoktorwürde an den türkischen Minister für Verkehr, Schifffahrtswesen und Kommunikation, Binali Yildirim. TU-Präsident Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach hatte die Festveranstaltung eröffnet und Prof. Dr. Hans-Ulrich Heiß begrüßte die Gäste. Unter ihnen waren hochrangige Vertreterinnen und Vertreter aus deutscher und türkischer Politik, wie die ehemalige Bundestagspräsidentin Prof. Dr. Rita Süssmuth und der Vorsitzende des "Council of Higher Education", Prof. Dr. Yusuf Ziya Özcan.

Prof. Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung, betonte in ihrer Laudatio das Engagement des türkischen Ministers, mit dem er die Beziehung zwischen der Türkei und Deutschland stärkt: "Er hat mit großem Einsatz Brücken zwischen unseren Ländern gebaut." Eine dieser Brücken sei das "German-Turkish Advanced Research Centre for Information and Communication Technologies" (GT-ARC), das er mit auf den Weg brachte. Das GT-ARC soll ein Ort des Wissensaustauschs insbesondere zwischen deutschen und türkischen Universitäten, Forschungseinrichtungen und Unternehmen auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) werden. Seine Dankesworte richtete anschließend Dr.-Ing. E. h. Binali Yildirim an die Vorredner, deren Lobesworte er als Ansporn, weiterzumachen, verstünde. Die Ehrendoktorwürde sei für ihn ein wichtiger Anlass, die deutsch-türkischen Beziehungen weiter auszubauen.

Dr.-Ing. E. h. Binali Yildirim, 1955 geboren in Erzincan, Türkei, erwarb seinen ersten akademischen Abschluss als Schiffbauingenieur an der TU Istanbul. Einen Master of Science im Bereich Schiffssicherheit und Umwelt erhielt er an der schwedischen World Maritime University in Malmö. 2002 wurde er zum ersten Mal Minister für Verkehr, Schifffahrtswesen und Kommunikation. 2011 wählte man ihn in seine dritte Amtszeit. Als Minister förderte er den Ausbau von Breitbandvernetzungen und Mobilfunk in der Türkei, verbesserte die Wettbewerbssituation und ermöglichte erhebliche Preissenkungen für die Endnutzer. Er engagierte sich für die Anbindung von Schulen und Universitäten an das Internet und setzte sich für eine informationstechnische Grundausbildung in der Schule ein. Schließlich ist es ihm maßgeblich zu verdanken, dass die Gründung der Deutsch-Türkischen Universität (DTU) vom "Council of Higher Education" und dem türkischen Parlament beschlossen und umgesetzt werden kann.

Jana Bialluch / Quelle: Hochschulzeitung "TU intern", 12/2011

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Auxiliary Functions

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.