direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Menschen

Gold in Peking - für die Lehre

Montag, 13. Oktober 2008

TU-Student für multimediale E-Learning-Plattform ausgezeichnet

TU-Student Robert Kaden (2. v. r.) und Gerhard König (2. v. l.) bei der Preisverleihung
TU-Student Robert Kaden (2. v. r.) und Gerhard König (2. v. l.) bei der Preisverleihung
Lupe

Mit einem Gold Award kehrte das Team des Instituts für Geodäsie und Geoinformationstechnik (IGG) der Technischen Universität Berlin aus Peking zurück. Auf dem mit über 3000 Teilnehmern gut besuchten 21. Kongress der "International Society of Photogrammetry and Remote Sensing" (ISPRS) war Robert Kaden, studentischer Mitarbeiter des IGG, für seine Entwicklung einer multimedialen E-Learning-Plattform zu dem Standard CityGML ausgezeichnet worden.

CityGML (City Geography Mark-up Language) ist ein semantisches Datenmodell und Austauschformat, mit dem 3-D-Daten für Gebäude- und Stadtmodelle beschrieben werden können. Gerade erst Anfang August 2008 ist es vom Open Geospatial Consortium (OGC) als internationaler Standard verabschiedet worden. Dieser Standard erleichtert die weltweite Zusammenarbeit und den hersteller- und anbieterübergreifenden Datenaustausch von virtuellen 3-D-Stadtmodellen. Entwickelt wurde CityGML von der SIG 3D, einem deutschen Gremium mit über 100 Mitgliedern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung unter dem Vorsitz von TU-Professor Thomas H. Kolbe. Eingesetzt wird der Standard bereits von Vermessungsämtern und Unternehmen, die Gebäude, Stadtviertel und ganze Regionen in einer 3-D-Ansicht abbilden, um Voraussetzungen für Stadtplanungen, Umweltsimulationen, Sicherheitsanalysen oder für touristische Zwecke zu schaffen. Auch für die zukünftige Automatisierung bestimmter Vermessungsarbeiten durch Roboter sind die 3-D-Modelle ein unabdingbares Hilfsmittel.

CityGML (City Geography Mark-up Language) ist ein semantisches Datenmodell und Austauschformat, mit dem 3-D-Daten für Gebäude- und Stadtmodelle beschrieben werden können. Gerade erst Anfang August 2008 ist es vom Open Geospatial Consortium (OGC) als internationaler Standard verabschiedet worden. Dieser Standard erleichtert die weltweite Zusammenarbeit und den hersteller- und anbieterübergreifenden Datenaustausch von virtuellen 3-D-Stadtmodellen. Entwickelt wurde CityGML von der SIG 3D, einem deutschen Gremium mit über 100 Mitgliedern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung unter dem Vorsitz von TU-Professor Thomas H. Kolbe. Eingesetzt wird der Standard bereits von Vermessungsämtern und Unternehmen, die Gebäude, Stadtviertel und ganze Regionen in einer 3-D-Ansicht abbilden, um Voraussetzungen für Stadtplanungen, Umweltsimulationen, Sicherheitsanalysen oder für touristische Zwecke zu schaffen. Auch für die zukünftige Automatisierung bestimmter Vermessungsarbeiten durch Roboter sind die 3-D-Modelle ein unabdingbares Hilfsmittel.

Durch die Erhebung zum internationalen Standard wächst natürlich auch der Bedarf an Lehrmaterialien zu CityGML. Die European Organization for Spatial Data Research (EuroSDR) organisierte daraufhin einen Online-E-Learning-Kurs, der von der TU Berlin zusammen mit der Universität Gävle, Schweden, entwickelt wurde. An der TU Berlin machten sich, unter Leitung des Wissenschaftlers Gerhard König, zwei studentische Mitarbeiter an den Aufbau einer E-Learning-Plattform und die Entwicklung von E-Learning-Modulen. So umfasst der nun entwickelte CityGML-Kurs unter anderem auch sogenannte On-Demand-Vorlesungen.

Patricia Pätzold / Quelle: "TU intern", 10/2008

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.