direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Menschen

Emmy-Award für TU-Wissenschaftler

Montag, 13. Oktober 2008

In Los Angeles wurde der Fernsehpreis, Kategorie Technik, vergeben

Thomas Wiegand in Hollywood
Thomas Wiegand in Hollywood
Lupe

Der Prime Time Emmy Award, der bedeutendste Fernsehpreis der USA, in der Kategorie Technik ging in diesem Jahr an das Joint Video Team für die Entwicklung und Etablierung des Videokodierstandards H.264/ MPEG-4 AVC. Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiegand ist einer der drei Leiter des Joint Video Team (JVT). Er lehrt und forscht an der TU Berlin und ist Abteilungsleiter im Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut für Nachrichtentechnik.

"And the winner is …", hieß es am 23. August 2008 in Los Angeles publikumswirksam. Dann wurde das höchst effiziente Videokompressionsverfahren von der "Academy of Television Arts and Sciences" ausgezeichnet. Thomas Wiegand nahm zusammen mit den anderen beiden Leitern des JVT, Gary Sullivan (Microsoft) und Ajay Luthra (Motorola), sowie mit Malcolm Johnson, dem Generalsekretär der ITU-T, und Scott Jameson, dem Leiter des JTC1 von ISO/IEC, den Preis in Hollywood entgegen. Durch den neuen Videokodierstandard H.264 wurde der Erfolg neuer Video-Anwendungen wie HDTV, Blu-ray Disc, Internet- und Mobile-TV, Video-iPods und iPhones möglich. Mit H.264 ist die benötigte Datenrate für ein Video halb so groß, wie noch bei seinen Vorgängerstandards.

tui / Quelle: "TU intern", 10/2008

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.