TU Berlin

TUB-newsportalBienenfleißig auf der Überholspur

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Menschen

Bienenfleißig auf der Überholspur

Montag, 17. November 2008

Heisenberg-Stipendium und Robert Bosch-Stipendium für Neurobiologin Ricarda Scheiner

Ricarda Scheiner
Ricarda Scheiner
Lupe

Vielversprechende Wissenschaftlerinnen "auf die Überholspur" zu führen, das ist das erklärte Ziel des Programms "Fast Track", das die Robert Bosch Stiftung für zwanzig herausragende Postdoktorandinnen der Natur- und Ingenieurwissenschaften entwickelt hat. Eine der Stipendiatinnen ist PD Dr. Ricarda Scheiner am TU-Institut für Ökologie. Die Wissenschaftlerin widmet in der Forschung ihr besonderes Augenmerk der Aufklärung der neuronalen Mechanismen, die an Lern- und Gedächtnisprozessen sowie der Arbeitsteilung von Bienen beteiligt sind, und führt dazu ein DFG-Projekt durch. "Es gibt bereits viele gut untersuchte Verhaltensformen der Bienen, auf denen man aufbauen kann", sagt Ricarda Scheiner. "Ein weiterer Vorteil, insbesondere für meine neurobiologischen Untersuchungen, ist die gute Zugänglichkeit für verhaltensphysiologische, molekularbiologische und verhaltensgenetische  Ansätze." Das "Fast Track"-Programm bietet den Stipendiatinnen nun die Erarbeitung von Kenntnissen und Fähigkeiten, die ihnen neben ihrer Forschungskapazität in einer wissenschaftlichen Karriere zugutekommen, wie Seminare insbesondere zur Führungsrolle, Kontakte zu hochkarätigen Wissenschaftlern sowie die finanzielle Unterstützung von weiteren karrierefördernden Maßnahmen. Die Wissenschaftlerin promovierte an der TU Berlin bei Prof. Dr. J. Erber und ist seit einigen Jahren Adjunct Assistant Professor an der Arizona State University in Phoenix, Arizona. Im letzten Jahr habilitierte sie sich an der TU Berlin mit dem Thema "Sensorische Empfindlichkeit und ihre Auswirkungen auf verschiedene Verhaltensweisen bei Insekten". Ende September entschied die Deutsche Forschungsgemeinschaft, Ricarda Scheiner mit einem der begehrten Heisenberg-Stipendien auszustatten. Dieses ermöglicht ihr eine selbstständige Forschung für fünf Jahre. Mit diesem Stipendium wird die Wissenschaftlerin an die Universität Potsdam wechseln.

Patricia Pätzold / Quelle: "TU intern", 11/2008

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe