TU Berlin

TUB-newsportaltui0712: Sicherheit für Verbraucher

Page Content

to Navigation

There is no English translation for this web page.

Studium & Lehre

Sicherheit für Verbraucher

Freitag, 13. Juli 2012

Lupe

Der Ausbildung von Expertinnen und Experten der Lebensmittelchemie, die für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit in Berlin sorgen, komme wachsende Bedeutung zu, so Sabine Toepfer-Kataw, Berliner Staatssekretärin für Verbraucherschutz (im Foto links). Studierende hatten die Politikerin, die sich im Vorfeld besonders für eine zeitnahe Gestaltung des Praktikums und gegen die Reduzierung von Praktikumsplätzen im Landeslabor Berlin-Brandenburg eingesetzt hatte, zu einer Besichtigung des Instituts für Lebensmittelchemie eingeladen. Bei einem Rundgang informierte der geschäftsführende Direktor Prof. Dr. Lothar Kroh (Foto rechts) die Staatssekretärin über Forschungsschwerpunkte und experimentelle Laborausbildung in der TU-Lebensmittelchemie. Die Forschung beschäftigt sich unter anderem mit der thermischen Farb- und Aromabildung in Lebensmitteln, die in Kaffee, Kakao und Malz erwünschte Ergebnisse zeitigen, bei der Zuckerherstellung aber negativ wirken. Daneben werden sekundäre Pflanzenstoffe aus verschiedenen Pflanzen untersucht, zum Beispiel aus Broccoli, die über das Krebsrisiko senkende Eigenschaften verfügen, sowie Lebensmittelinhaltsstoffe unter toxikologischen Fragestellungen beforscht. Die Studierenden nutzten schließlich die Gelegenheit, Sabine Toepfer-Kataw auf ein Problem aufmerksam zu machen, das ihnen sehr am Herzen liegt: Die anstehende Umstellung des Staatsexamensstudiengangs auf Bachelor und Master bringe den Absolventen ohne die Möglichkeit einer Staatsprüfung keine Vorteile, da gerade im dritten Abschnitt wichtige Rechtskenntnisse erworben würden, so die Studierenden.

tui / Quelle: Hochschulzeitung "TU intern", 7/2012

Navigation

Quick Access

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe