direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Lehre & Studium

Open-Air-Kino und Café statt Müllcontainer

Montag, 09. Februar 2009

Architektur-Student entwickelt Idee für die weitere Erschließung des alten AEG-Geländes im Wedding

Christian Speelmann’s Vision: ein
"Café Behrens"
Christian Speelmann’s Vision: ein "Café Behrens" als multifunktioneller Pavillon
Lupe [1]

Ein gläserner, leicht spiegelnder und somit perfekter Kubus auf einer Holzplattform, der bei schönem Wetter vollständig als Außenraum geöffnet werden kann. Ein Ruhepol inmitten des tristen, 70 mal 80 Meter großen Hofes auf dem alten AEG-Gelände der TU Berlin, der gesäumt ist von sechsstöckigen Backsteinbauten mit mächtigen Türmen und streng gerasterten Fassaden: Das ist die Vision, die Christian Speelmanns in seiner Architektur-Diplomarbeit vorlegt. "Das Fabrikgelände ist ideal für die Nutzungen des Instituts für Bauingenieurwesen", sagt Christian Speelmanns, "aber die Leute würden sich schon gern einmal in den schönen Innenhof zu einem Gespräch oder zum Kaffee setzen. Dieser dient derzeit vor allem als Parkplatz und Wegefläche und Abstellfläche für Müllcontainer."

Betreut von den Professoren Rainer Hascher (Architektur) und Mike Schlaich (Bauingenieurwesen) machte sich Speelmanns daran, mit seinem "Café Behrens" einen multifunktionalen Pavillon zu entwerfen. Eine bewegliche Hülle lässt dabei Raum für unterschiedliche Szenarien: Café mit Sonnenterrasse, Open-Air-Kino am Abend, Präsentationen und Vorträge, Sommerfeste der Universität oder Veranstaltungsort für die „Lange Nacht der Wissenschaften“. Die Dachkonstruktion zum Beispiel hängt mit den Seitenwänden über Zugstangen an der schon vorhandenen Kranbrücke. Dadurch lassen sich auch die Seitenwände nach oben schwenken und bilden ein schirmartiges Dach, das stützenfrei in sechs Meter Höhe über der Terrasse schwebt. Und neben der Aufwertung des Geländes gibt es noch einen wichtigen Aspekt für den jungen Architekten: "Der konstruktive Schwerpunkt der Arbeit soll anregen, die Fachgebiete Architektur und Bauingenieurwesen im Studium stärker zu vernetzen."

Patricia Pätzold / Quelle: "TU intern", 2/2009
  • www.speelmanns.de [2]

"TU intern" Februar 2009

  • Online-Inhaltsverzeichnis [3]
  • Hochschulzeitung "TU intern" - Februar 2009 [4]
------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Auxiliary Functions

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.
Copyright TU Berlin 2008