direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Studium & Lehre

Weitere Projekte zur Optimierung der Lehre

Montag, 17. Dezember 2007

Forschen am Flugobjekt

Die Projektgruppe IFSYS mit dem "unbemannten Fluggerät"
Die Projektgruppe IFSYS mit dem "unbemannten Fluggerät"
Lupe

Das OWL-geförderte Projekt "Intelligentes Fliegendes System", kurz IFSYS, wurde von Studierenden ins Leben gerufen. IFSYS ist ein autonom fliegendes Luftfahrzeug mit einem Teilsystem zur Datenübermittlung und einer Bodenstation. Beim Bau dieses unbemannten Fluggeräts (Unmanned Aerial Vehicle) haben Studierende der Luft- und Raumfahrttechnik, der Technischen Informatik sowie der Elektrotechnik ihr Wissen einfließen lassen. "IFSYS ist bereits fertiggestellt und soll zukünftig als Plattform für weitere Untersuchungen und Experimente dienen. Bei Freiflugversuchen von IFSYS können beispielsweise flugmechanische und aerodynamische Daten gewonnen werden", erläutert Projektteilnehmer Florian Schindler. Studierende verschiedener Fachbereiche haben die Möglichkeit, ihre Studien- und Diplomarbeiten mit Praxisbezug zu schreiben. vbk
http://fmr.ilr.tu-berlin.de/FORSCHUNG/IFSYS/http://fmr.ilr.tu-berlin.de

Optimierung durch Evaluation

Mit dem Projekt "Evaluation von Lehrveranstaltungen" soll die Lehre an der TU Berlin nachhaltig verbessert werden, denn das OWL-Projekt unterstützt Einrichtungen an der TU Berlin, die Studierendenbefragungen durchführen wollen. Ziel des Projektes ist es, eine TU-weite Organisationsstruktur für Studienbefragungen zu schaffen und Beratung im Evaluationsprozess anzubieten. Projektpartner in einer Pilotphase sind die Fachgebiete Qualitätswissenschaften, Arbeitspsychologie und Arbeitspädagogik sowie das Institut für Mathematik und das Hochschulcontrolling. Für die Befragungen wird die Software "Unizensus" eingesetzt. vbk
http://www.elv.tu-berlin.de/

"Zielgerade" zum Studienabschluss

Im Bereich "Strategie - Gender, SchülerInnen, Internationalisierung" des OWL-Programms werden Projekte gefördert, die die Studien- und Promotionssituation weiblicher Studierender in den Natur-, Planungs- und Ingenieurwissenschaften optimieren. Eines davon ist das Projekt "Zielgerade" der Zentralen Frauenbeauftragten. Durch Kompetenzerweiterung, interdisziplinäre Netzwerke und Themenabende sollen Langzeitstudentinnen zum erfolgreichen Studienabschluss begleitet werden. Angeboten werden auch Einzelberatungen für diejenigen, die in Erwägung ziehen, ihr Studium abzubrechen. "Die Kultur an einer technischen Universität ist nicht auf Frauen ausgerichtet. Studentinnen in Natur-, Planungs- und Ingenieurwissenschaften müssen im Studium ermutigt werden, damit sie bei der Stange bleiben", erklärt Susanne Plaumann, stellvertretende Zentrale Frauenbeauftragte der TU Berlin. vbk
http://www.zielgerade.tu-berlin.de/

Architektur multimedial erfahren

Grundriss, Aufbau, Historie: Studierende können ihr Wissen jetzt online vertiefen
Lupe

Seit zehn Jahren stellt das Fachgebiet Bau- und Stadtbaugeschichte Studierenden des Studiengangs Architektur begleitend zu den Lehrveranstaltungen ein Online-Angebot zur Verfügung. Woche für Woche werden die Vorlesungen Baugeschichte und Stadtbaugeschichte mit Kurzfassungen des Vorlesungsstoffs und einer repräsentativen Auswahl der gezeigten Bilder sowie wichtigen Literaturhinweisen ins Netz gestellt. So können sich die Studierenden das Gehörte und Gesehene noch einmal in Erinnerung rufen und sich optimal auf Prüfungen vorbereiten.

Seit 2006 wird dieses Material als "Digitale Lernhilfe Baugeschichte und Stadtbaugeschichte" systematisiert. Mit diesem Zusatzangebot können sich Studierende unabhängig vom aktuellen Vorlesungsstoff wichtige Bauwerke, die Fachterminologie und zukünftig auch die Bauten berühmter Architekten selbstständig und im Dialog mit dem Rechner erarbeiten. Ein ausführliches Lexikon erklärt die verwendeten Begriffe und Objektlisten. Literaturverweise und Suchfunktion ermöglichen die Verwendung der Online-Version als Nachschlagewerk und Einstieg in die professionelle Beschäftigung mit der Baugeschichte. Das Projekt wird im Rahmen der OWL-Initiative der TU Berlin seit April 2006 über zwei Jahre mit vier studentischen Mitarbeitern gefördert. "Unser E-Learning-Angebot soll kein Ersatz für den Besuch einer Vorlesung sein, sondern eine zusätzliche Hilfe für die Studierenden. In einer Vorlesung findet nicht nur Wissensvermittlung statt, sie ist auch ein soziales Ereignis", versichert Prof. Dr.-Ing. Johannes Cramer an der Fakultät VI Planen Bauen Umwelt, Institut für Architektur, Fachgebiet Bau- und Stadtbaugeschichte.  vbk

Online-Vorlesungen und digitale Lernhilfen in Baugeschichte und Stadtbaugeschichte:
http://baugeschichte.a.tu-berlin.de/ bg
http://baugeschichte.a.tu-berlin.de/ owl

/ Quelle: "TU intern", 12/2007

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.