direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Studieren an der TU Berlin

Aus der Taufe gehoben

Montag, 18. Juni 2007

Zwei neue Masterstudiengänge

Industrial and Network Economics

Der neue Masterstudiengang "Industrial and Network Economics" (MINE) baut unmittelbar auf den vor wenigen Semestern neu installierten, volkswirtschaftliches Grundwissen in Mikroökonomie, Wettbewerbsanalyse oder Regulierung von Infrastruktur und Umweltökonomie schaffenden Bachelorstudiengang "Economics" auf. Ökonomen arbeiten in Industrie, Handel, im Dienstleistungssektor, bei Verbänden, internationalen Institutionen und in der Wissenschaft. Der Masterstudiengang vermittelt insbesondere das Instrumentarium für die ökonomische Analyse von Fragen, die sich in Netzindustrien stellen, die "Netzwerkökonomik". Selbstständiges und verantwortliches Handeln, wissenschaftliche Genauigkeit und die Fähigkeit, schließlich wirtschaftspolitische Handlungsempfehlungen zur Marktregulierung zu geben, sind Ziele dieses Studiengangs. Besonderer Vorteil für TU-Studierende: Sie können das umfangreiche Angebot der Ingenieur-, Natur- und Planungswissenschaften sowie der Mathematik nutzen. In teilweise englischen Lehrveranstaltungen eignen sie sich die Fähigkeit an, sich auch in der internationalen Sprache der Wirtschaftswissenschaften, in Englisch, souverän auszudrücken.
http://www.economics.tu-berlin.de/

Stadtökologie (Urban Ecosystem Sciences)

Der ebenfalls international ausgerichtete und Kompetenzen aus Wirtschaft und Verwaltung einbeziehende Masterstudiengang Stadtökologie (Urban Ecosystem Sciences, ab WS 08/09) beschäftigt sich mit der nachhaltigen Entwicklung des urbanen Raumes. Kompetenzen in der Umweltforschung verbinden sich hier mit den lösungsorientierten Disziplinen der Planungswissenschaften und der Umwelttechnik. Neue Erkenntnisse sollen rasch in innovative Lösungsstrategien umgesetzt werden können. Daher bietet sich dieser Studiengang insbesondere für diejenigen an, die ihr Berufsziel in der Wissenschaftslandschaft sehen. Tätigkeitsfelder liegen aber auch in Behörden, die mit Umweltfragen befasst sind, in gesellschaftspolitischen Organisationen, in Banken, Versicherungen, Ingenieurbüros oder in anderen Bereichen, in denen wissenschaftliche Studien, Gutachten oder Präsentationen mit umweltwissenschaftlichem Bezug gefordert sind. Voraussetzung ist ein Hochschulabschluss in Fächern wie Technischer Umweltschutz, Landschaftsplanung oder -architektur, Geowissenschaften oder -technologie oder Naturwissenschaften. Auch dieser Studiengang verlangt gute Englischkenntnisse.

pp / Quelle: "TU intern", 6/2007

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.

Diskutieren Sie mit

Schreiben Sie uns
Ihre Meinung