direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Studium & Lehre

Medikamente richtig einnehmen

Montag, 19. November 2007

Wie Studierende zielgruppenspezifische Produkte entwickeln

Innovative Produkte sollen Senioren helfen
Die richtige Tablette zur richtigen Zeit genommen? Innovative Produkte sollen Senioren helfen
Lupe

Wie entwickelt man ein Produkt, das zielgenau das Bedürfnis einer bestimmten Käufergruppe trifft? In diesem Wandel vom Massenprodukt zur individuellen Gestaltung steckt sehr viel Innovationspotenzial, das auch und gerade den Standort Deutschland stärken kann, lernen die Studierenden am Lehrstuhl für Arbeitswissenschaft und Produktergonomie (AwB), geleitet von Prof. Dr. Friesdorf. Im vergangenen Semester konnte er für die Veranstaltung "Produktergonomie" mit der Road GmbH eine Firma dafür gewinnen, eines ihrer Geräte als Ausgangsprodukt für die Gestaltung zur Verfügung zu stellen. Dieses Produkt sollten die Studierenden zielgruppenspezifisch anpassen, so dass sich das Gerät zur Einnahme von Medikamenten und zu deren Überwachung eignet. Im Fachgebiet AwB können die Studierenden als Teil einer virtuellen Firma, der "smarttouch AG", Produkte nach ergonomischen Gesichtspunkten entwickeln. Die smarttouch AG entwickelt und gestaltet zielgruppenspezifische Handhelds.

Dem bedarfsgerechten Produktentwicklungsprozess liegen die Methoden des Human Factors Engineering zugrunde.

Die richtige Tablette zur richtigen Zeit genommen? Innovative Produkte sollen Senioren helfen
Lupe

In Vorlesungen und Präsentationen wurde das theoretische Fundament gelegt, anschließend innerhalb der "smarttouch AG" mehrere Projektteams gebildet, um jeweils ein Produkt für eine bestimmte Zielgruppe zu entwickeln: Senioren, Sportler, chronisch kranke Junioren, Asthmapatienten und Frauen, die mit der Pille verhüten. Medikamente mussten in das Gerät integriert und dem Benutzer nach Bedarf zugänglich gemacht werden, außerdem Erinnerungsfunktionen oder Warnungen bei Überdosierung. In der Werkstatt des Fachgebietes wurden abschließend die Modelle gebaut. Bei der Präsentation im Beisein von Vertretern der Road GmbH erläuterte jede Gruppe ihre besondere Herangehensweise. Beeindruckt waren die "Kunden" insbesondere vom Einfallsreichtum und von der kreativen Umsetzung beim Bau der Modelle. Vielleicht kann das eine oder andere Konzept tatsächlich realisiert werden und das Leben von Menschen erleichtern, die auf die regelmäßige Medikamenteneinnahme angewiesen sind.

tui / Quelle: "TU intern", 11/2007

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.