direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Internationales

Markt der Möglichkeiten

Montag, 17. Mai 2010

TU Berlin richtet chinesische Kulturwoche aus – Präsident Steinbach besucht China

Während der TU-China-Woche wird auch viel Kultur geboten wie Kalligrafie-Kurse
Lupe

China wird nicht nur in Schanghai wegen der EXPO 2010 das Bild der nächsten Tage beherrschen, sondern auch an der TU Berlin. Die Universität hat als eine von 45 Hochschulen bundesweit den Zuschlag für eine China-Woche beziehungsweise China-Tage vom Bundesforschungsministerium und der Hochschulrektorenkonferenz bekommen. Die TU-China-Woche findet vom 31. Mai bis zum 4. Juni statt.

Während der Kulturwoche sollen mit vielerlei Aktivitäten die mannigfaltigen Möglichkeiten von Forschung und Lehre in China dargestellt werden, wie Studienmöglichkeiten – mehrere Doppel-Diplome beziehungsweise -Master werden von der TU Berlin angeboten –, Projekte sowie Fördermöglichkeiten. Rund 20 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden ihre Projekte mit China darstellen. Die Zentraleinrichtung für Moderne Sprachen und die Sprach- und Kulturbörse der TU Berlin stellen ihre Chinesischkurse sowie ihr Kulturprogramm vor, ebenso präsentiert sich die Gesellschaft der chinesischen Akademiker. Das Studentenwerk beteiligt sich mit Kulinarischem, das die TU-Mensa an der Hardenbergstraße über alle fünf Tage auftischt. Doch auch China selbst wird seine Forschung, Lehre und Kultur darbieten. Partneruniversitäten stellen sich in Posterausstellungen, Vortragsreihen und einem Markt der Möglichkeiten im TU-Lichthof und in mehreren Hörsälen vor, in Workshops werden chinesische Meister und Mönche Kalligrafie, Kung-Fu oder chinesisches Schach lehren. Eine Galavorstellung mit Gesang, Tanz, traditionellen chinesischen Instrumenten, Shaolin-Kung-Fu-Show und anschließendem chinesischem Buffet wird die Woche am 3. 6. krönen. Die TU Berlin pflegt jahrzehntelange, traditionsreiche Beziehungen zur Volksrepublik China. Rund 20 Prozent ausländische Studierende sind hier eingeschrieben, die meisten chinesischer Herkunft.

Am 30. Mai wird TU-Präsident Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach mit der Bundesbildungsministerin Professor Annette Schavan nach China aufbrechen. Sie werden in Singapur Gespräche mit Wissenschaftlern, in Universitäten und Forschungseinrichtungen führen. Auch ein Besuch des deutschen Pavillons auf der EXPO ist vorgesehen.

Patricia Pätzold / Quelle: "TU intern", 5/2010

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.