direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Internationales

Meldungen

Montag, 25. Januar 2010

Transportströme in der Golfregion

/tui/ Die vielversprechenden Kontakte zwischen dem Bereich Logistik, dem Bereich Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb der TU Berlin und der Universität Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate) haben sich ausgeweitet und verfestigt. So plant TU-Professor Dr.-Ing. Günther Seliger im Herbst eine weltweite Tagung zusammen mit dem Bereich Produktion. Im Februar 2010 führt Prof. Dr.-Ing. Frank Straube in Abu Dhabi die internationale Logistik-Tagung "The Global Logistics Forum" durch, die sich mit den wachsenden Infrastruktur- und Logistikbedürfnissen der "GCC Countries" (Gulf Cooperation Council) beschäftigt. Zu den GCC Countries gehören die meisten Staaten der Arabischen Halbinsel. Die Zusammenarbeit zielt auf einen gegenseitigen Wissenstransfer und soll langfristig von drei Säulen getragen werden: Ausbildung, angewandte Forschung und Projekte, um die wachsenden Transportströme zwischen der Golfregion, Europa, Asien und Afrika intelligent managen zu können.

Brücken nach Luxemburg

/tui/ Um seine Wirtschaft weiter zu diversifizieren, will das Großherzogtum Luxemburg massiv in Bildung, Forschung und Entwicklung investieren. Ende Dezember schloss die Universität Luxemburg daher ein Kooperationsabkommen mit den deutschen technischen Universitäten Berlin, Darmstadt und Dresden ab. Es soll den Austausch von Studierenden und Forschenden erleichtern. Die erst sechs Jahre alte Universität Luxemburg ist eine der wenigen Universitäten, die ihre Studierenden zu einem Pflichtsemester ins Ausland schicken. Für deutsche TUs ist sie besonders wegen ihrer Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit und Biowissenschaften ein reizvoller akademischer Kooperationspartner.
www.uni.lu

Kodex für Ausländerstudium

/tui/ Die Hochschulrektorenkonferenz hat Standards für Qualität im Ausländerstudium an deutschen Hochschulen verabschiedet. Ziel des "Nationalen Kodex für das Ausländerstudium" (Code of Conduct) ist es, einheitliche Mindeststandards für die Bereiche "Information und Werbung, Zulassung, Betreuung und Nachbetreuung" festzulegen, auf deren Einhaltung sich internationale Studienbewerber verlassen können.
www.gate-germany.de/09518

Quelle: "TU intern", 1/2010

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.