direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Internationales

Nur die Besten kommen weiter

Montag, 18. Mai 2009

Besuch an der Middle East Technical University in Ankara

Die 1956 gegründete Middle East Technical University (METU) hat 23000 Studierende und zählt zu den Spitzenuniversitäten der Türkei. Auf Einladung des dortigen Rektors besuchte TU-Präsident Kurt Kutzler Ende April mit einer Delegation die Partneruniversität, um über die Erweiterung und den Ausbau der Kooperationen zu sprechen. Die strukturierte Zusammenarbeit begann bereits vor sechs Jahren, als Professoren der METU an die TU Berlin kamen, um mit ihren hiesigen Kollegen Chancen für den Aufbau von Kooperationen zu erkunden. Daraus entstanden gemeinsame Aktivitäten in der Elektrotechnik und der Telekommunikation. Beim jetzigen Besuch in Ankara ging es um Möglichkeiten der Zusammenarbeit auf den Gebieten der Telekommunikation, die Prof. Dr. Sahin Albayrak für die TU Berlin präsentierte, um Nanophotonik (Prof. Dr. Michal Kneissel) sowie um Bioverfahrenstechnik (Prof. Dr. Peter Neubauer). Die TU-Forscher und die Präsidenten diskutierten mit ihren türkischen Kollegen Möglichkeiten, neue Gebiete der Zusammenarbeit aufzubauen und bestehende Kooperationen zu erweitern.

Bülent Karasözen hat an der TU Berlin in Mathematik promoviert und ist heute Professor für Mathematik an der METU. Im Sommer 2009 wird er mit einer Gruppe von Mathematikern seiner Universität nach Deutschland kommen. Er will auch die Mathematikkollegen an der TU Berlin besuchen, um über mögliche gemeinsame Vorhaben zu sprechen.

TU-Präsident Kurt Kutzler stimmte dem Vorschlag der METU zu, im Rahmen eines Erasmus-Abkommens auch den Studierendenaustausch zu fördern.
Unterrichtssprache an der METU ist Englisch, und die Universität ist außerordentlich stolz auf ihre sehr guten Studierenden. In der Türkei bewerben sich jährlich etwa 1,8 Millionen Schulabgänger in einem landesweiten Test um den Hochschulzugang - um an der METU als Student zugelassen zu werden, muss man zu dem obersten einen Prozent dieser Bewerber gehören.

Harald Ermel, Leiter des Referats Außenbeziehungen / Quelle: "TU intern", 5/2009

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.