direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Internationales

Transnationale Doktorandenausbildung

Montag, 15. Dezember 2008

Vielversprechende Gespräche mit israelischen Universitäten

Das Gebäude der
Computerwissenschaftlichen Fakultät am Technion
Das Gebäude der Computerwissenschaftlichen Fakultät am Technion – Israel Institute of Technology in Haifa, benannt nach Abraham Taub
Lupe [1]

Gleich mehrere für die weitere Internationalisierung der TU Berlin interessante Ergebnisse brachte die Reise der TU-Professoren Christian Thomsen und Sahin Albayrak zusammen mit TU-Präsident Kurt Kutzler nach Israel Mitte November.

Zunächst fand in feierlichem Rahmen am Weizmann-Institute of Science in Revohot die Verleihung der Ehrendoktorwürde an Prof. Dr. Drs. h. c. mult. Helmut Schwarz statt. Für den Chemiker, der bereits viele Jahre mit israelischen Wissenschaftlern kooperiert, war es bereits der dritte Ehrendoktortitel einer israelischen Universität (s. TU intern 11/08 [2]). Während Professor Helmut Schwarz in seiner Eigenschaft als Alexander-von-Humboldt-Präsident verschiedene Veranstaltungen in Israel wahrnahm, besuchte die TU-Delegation das Technion – Israel Institute of Technology in Haifa. Mit dem Technion pflegt die TU Berlin besonders vielfältige Forschungskontakte, so unter anderem in der Chemie, im Maschinenbau, in der Mathematik, in Nanophotonik und Quantenmechanik. Die beiden Präsidenten, Kurt Kutzler und Yithzak Apeloig – der auch Ehrendoktor der TU Berlin ist – erachteten es aufgrund dieser intensiven Zusammenarbeit als sinnvoll, ein universitätsübergreifendes gemeinsames Doktorandenprogramm zur Erlangung eines "Dual Doctorate Degree" zu etablieren, das in dieser Form einzigartig wäre. Die Möglichkeiten eines Rahmenvertrages werden nun geprüft. Unter anderem werden derzeit die kooperierenden Professoren nach ihrem Interesse an einem solchen Programm befragt. An einer internationalen Postgraduate School sind im Übrigen auch die israelischen Chemiker interessiert, insbesondere an Kontakten zur TU-Katalyseforschung. Das signalisierte die Hebrew University Jerusalem bereits im Oktober.

Kurz nach der Reise stattete außerdem der Vizepräsident der Ben-Gurion-Universität in Beer Sheva, Moti Herskowitz, Präsident Kutzler einen Besuch in Berlin ab. Die Deutsche Telekom finanziert dort ein großes Forschungszentrum mit rund 100 Mitarbeitern. Dessen Leiter, Dr. Ramon Englert, hat sich bei dem Leiter des DAI-Labors, TU-Professor Dr. Sahin Albayrak, habilitiert. Die Wissenschaftler planen nun gemeinsame Projekte zum Thema Sicherheit im Internet.

pp / Quelle: "TU intern", 12/2008

"TU intern" Dezember 2008

  • Online-Inhaltsverzeichnis [3]
  • Hochschulzeitung "TU intern" - Dezember 2008 [4]
------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.
Copyright TU Berlin 2008