direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Internationales

In bester deutscher Tradition - TU Berlin hilft Pakistan, eine technische Universität aufzubauen

Montag, 19. Mai 2008

TU-Professor Bernd Mahr entwickelt Visionen für Pakistan
TU-Professor Bernd Mahr entwickelt Visionen für Pakistan
Lupe

Läuft alles nach Plan, wird im Jahr 2010 im pakistanischen Lahore eine technische Universität nach deutschem Vorbild eröffnet. Jahre harter Arbeit werden dann hinter dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), der 2008 gegründeten Arbeitsgemeinschaft Technische Universität Lahore e.V. und Bernd Mahr liegen, dem Präsidenten des Vereins und Professor am Institut für Telekommunikationssysteme der TU Berlin.

Neben der TU Berlin gehören dem Verein der DAAD, die Universitäten in Bochum, Bonn, Cottbus, Freiberg, Gießen, Karlsruhe, Paderborn und die Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg an.

2005 war die pakistanische Regierung an die deutsche Regierung herangetreten mit dem Wunsch, eine deutsche technische Universität in ihrem Land zu errichten. Mit dem gleichem Anliegen hatte man sich auch an Frankreich, Italien, Österreich, Schweden, die Türkei, China und Korea gewandt. "Jede dieser Universitäten soll die Stärken und Charakteristika des universitären Systems des jeweiligen Landes widerspiegeln", sagt Bernd Mahr. Die europäische Hochschultradition  genieße in Pakistan ein hohes Ansehen.

Als vor zweieinhalb Jahren eine pakistanische Delegation zu ersten Gesprächen mit dem DAAD in Bonn zusammentraf, war unter anderen auch Bernd Mahr eingeladen. Mit seinem hochschulpolitischen Engagement in Afghanistan hat Mahr seit 2002 viele Erfahrungen in dieser Region sammeln können. "Bevor Deutschland zusagte, musste geklärt werden, ob Pakistan in der Lage sein würde, in kürzester Zeit einen Campus samt Forschungsinstituten auf die grüne Wiese zu bauen, unerlässliche politische Entscheidungen zügig zu fällen, und wir die notwendigen Freiheiten bekommen würden für den Aufbau einer deutschen Universität", erläutert Mahr und fügt an: "Alle diese Fragen können nun mit Ja beantwortet werden."

Forschung und Lehre müssten nun von Beginn an aufs Engste miteinander verknüpft werden - in bester deutscher Tradition also, um auch die industrielle Entwicklung voranzubringen. Die Finanzierung des gesamten Vorhabens übernimmt Pakistan.

Sybille Nitsche / Quelle: "TU intern", 5/2008

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Auxiliary Functions

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.