direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Internationales

Französisch auf Afrikanisch

Montag, 13. Oktober 2008

Abenteuerliche Exkursion zu den verschiedenen Sprachfamilien nach Kamerun

Der Campus der Universität Yaoundé I
in Kamerun
Der Campus der Universität Yaoundé I in Kamerun
Lupe [1]

Auch im subsaharischen Afrika spricht man Französisch. Doch um die sprachlichen Eigenheiten der Region näher zu untersuchen, fehlt leider ausreichendes Textmaterial. So kam es, dass Studierende am Institut für Sprache und Kommunikation [2] eine außergewöhnliche Exkursion erlebten. Mit ihrer Professorin Kerstin Störl, Fachgebiet Romanistische Linguistik, reisten sie nach Kamerun, um durch eigene Tonaufnahmen der gesprochenen Sprache "Afrikanismen in der Romania" zu erforschen. Die Wahl war auf Kamerun gefallen, da zwischen der Universität Yaoundé I und dem Fachgebiet von Kerstin Störl an der TU Berlin bereits seit längerer Zeit gute Beziehungen bestehen. Aufgrund der Kooperation der drei Berliner Universitäten, der Universität Rostock und der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald konnten Studierende aller dieser Universitäten teilnehmen.

Zwei Jahre lang bereiteten sich die Studierenden und Organisatoren inhaltlich vor. Dann war es endlich so weit: Nicht nur, dass sie an der Universität Yaoundé I sehr freundlich empfangen wurden, sogar in private Familien konnten die Studierenden hineinschnuppern, dank der Tatsache, dass sie von den Angehörigen zweier Teilnehmer eingeladen worden waren. Doch bald nahm die Exkursion eine unerwartete Wendung: Während die Studierenden noch mithilfe der einheimischen Dozenten und Studierenden Material sammelten, Interviews durchführten und Fragebögen verteilten, brach eine politische Krise aus, die sich zum Teil gewalttätig entlud und geplante weitere Exkursionen in abgelegenere Gebiete, wo traditionell lebende Bamiléké-Kulturen weitere Möglichkeiten geboten hätten, die Varietäten ihrer Sprachen kennenzulernen, verhinderten. Unter Militärschutz konnten die deutschen Studierenden schließlich das Gebiet verlassen - aber mit gefüllten Fragebögen und Tagebüchern und vielen neuen Kontakten.

Trotz des abenteuerlichen Lebens hatten die Studierenden sich über die Universitätslandschaft in Kamerun informieren können, auch über die Universitäten Dschang und Buea, zu denen seit Kurzem neue Beziehungen geknüpft worden waren. Sie konnten ihre methodischen Kenntnisse über die Feldarbeit vertiefen sowie einige der etwa 240 verschiedenen Sprachen und Kulturen kennenlernen.

Die gewonnenen Forschungsergebnisse der Reise werden in eine Seminar-, Magister-, Diplom- oder Staatsexamensarbeit oder eine Promotion münden. Diese sollen zu einem Aufsatz zusammengefasst werden, der in einem gemeinsamen Sammelband erscheint.

www.kerstin-stoerl.de/kamerun.html [3]

Patricia Pätzold / Quelle: "TU intern", 10/2008

"TU intern" Oktober 2008

  • Online-Inhaltsverzeichnis [4]
  • Hochschulzeitung "TU intern" - Oktober 2008 [5]
------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.
Copyright TU Berlin 2008