TU Berlin

TUB-newsportaltui1212: Bühne für gesellschaftliche Debatten

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Innenansichten

Bühne für gesellschaftliche Debatten

Dienstag, 18. Dezember 2012

Große Veranstaltungen lockten mehr als 2500 Interessierte in die Universität

Queen's Lecture: TU-Präsident Jörg Steinbach, Lecturer David Phillips, Botschafter Simon McDonald (v. l.)
Lupe

Queen’s Lecture

Normalerweise ist der Blutfarbstoff Bilirubin, der beim Abbau von Hämoglobin entsteht, nicht in Wasser löslich. Wie der Mensch den Überschuss bei Funktionsstörungen dennoch über Nieren beziehungsweise Urin ausscheiden kann – mit Hilfe von Fotochemie –, das demonstrierte eindrucksvoll Professor David Phillips, britischer Gastredner der diesjährigen Queen’s Lecture im November an der TU Berlin. Das Experiment war eine von vielen lehrreichen, teils explosiven Vorführungen, die der in England auch aus Funk und Fernsehen bekannte und vielfach ausgezeichnete Wissenschaftler dem Publikum im TU-Audimax bot. Damit stellte er unterhaltsam und lehrreich Entwicklungen und Methoden der Fotochemie, zum Beispiel bei der Krebsbekämpfung, dar. Im Vorfeld hatte der Gast aus England das neue Gerhard Ertl Center des TU-Exzellenzclusters „UniCat“ besichtigt und sich über die angeschlossene Graduiertenschule BIG-NSE informiert. Zusammen mit dem britischen Botschafter Simon McDonald, der eine Grußadresse der englischen Königin Elizabeth II. im Gepäck hatte, und dem British Council unterstützte David Phillips damit auch die Imagekampagne Großbritanniens, „GREAT BRITAIN“, die der Inselstaat zum diesjährigen Thronjubiläum durchführt.

Climate Lecture

Eine spannende Debatte zum Thema Klima- und Wirtschaftsentwicklung, brandaktuell auch durch die gleichzeitig stattfindende Weltklimakonferenz im fernen Doha/Katar, entwickelte sich am 3. Dezember bei der diesjährigen „Climate Lecture“, ebenfalls im TU-Audimax. Dieses war mit 1200 Gästen bis an seine Kapazitätsgrenze gefüllt. Protagonisten der Diskussion – erstmalig fand die Lecture in Form von Rede und Gegenrede statt – waren der britische Wachstumskritiker Prof. Tim Jackson, PhD, und der Chef-Ökonom des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung und Professor an der TU Berlin Prof. Dr. Ottmar Edenhofer. Jackson wies auf die ökologischen Grenzen einer endlichen Welt hin und plädierte für ein Ende des Wachstums bei gleichbleibendem Wohlstand. Dem hielt Edenhofer entgegen, dass wirtschaftliches Schrumpfen statt Wachsen die Handlungsmöglichkeiten in der Klimakrise verkleinern statt vergrößern würde. Er forderte technologische Entwicklungen, die dafür Sorge tragen müssten, die Weltwirtschaft bis 2080 praktisch CO2-frei zu gestalten. Die „Climate Lecture“ mit Tim Jackson und Ottmar Edenhofer war die vierte in dieser Reihe. Die TU Berlin biete mit ihr ein einmaliges öffentliches Forum in der deutschen Hauptstadt zu den Themen Klimawandel und Klimaforschung, erklärte Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach, Präsident der TU Berlin. „Wir holen damit große gesellschaftliche Debatten an den Ort, an den sie gehören –, an die Universität – und öffnen die Tür für die Öffentlichkeit.“

Killerblumen: Darstellerin Janna Horstmann und Autor Carl Djerassi
Lupe

Szenische Lesung „Killerblumen“

Prominent ging es Anfang Dezember weiter. Schon zum zweiten Mal führte „UniCat“ eine szenische Lesung des amerikanischen Autors und Chemikers Professor Carl Djerassi auf, der als Miterfinder der „Antibabypille“ Weltruhm erlangte und auch persönlich anwesend war. „Killerblumen“ heißt das Theaterstück um Ehrgeiz, Karriere und Verhaltenskodex im Forschermilieu, die unter zugespitzten Umständen zu Mord und Totschlag führen. Die bekannten Schauspieler und UdK-Lehrenden Gerd Wameling, Iris Böhm, Janna Horstmann und Fabian Gerhardt setzten die Geschichte um den Champagnerbläschen-Experten Jerzy Krzyz in Szene. Die Lesung bildete den Auftakt für eine langfristige Kooperation zwischen der UdK Berlin und TU Berlin, die Brücken über die Fächergrenzen hinweg zwischen Naturwissenschaften und Darstellender Kunst schlagen soll. Die Kooperation, getragen vom Sprecher des Exzellenzclusters „UniCat“ Prof. Dr. Matthias Drieß und der UdK-Professorin Marion Hirte, wird durch die Einstein Stiftung Berlin gefördert.

Fotogalerien der Veranstaltungen sowie einen Videomitschnitt der „Climate Lecture“ finden Sie unter:
www.tu-berlin.de/?id=115296

www.tu-berlin.de/?id=128724

Patricia Pätzold / Quelle: Hochschulzeitung "TU intern", 12/2012

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe