direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Innenansichten

Tanz mit Mickey und Minnie

Freitag, 13. Juli 2012

Auf der RoboCup German Open 2012 gaben die Roboter ihr Bestes

Die Roboter-AG des Käthe-Kollwitz-Gymnasiums mit ihren selbstgebauten Theater-Robotern
Lupe

Mit seinen selbst gebauten Robotern und einem Disneyland-Theaterstück eroberte das Schülerteam „KätheDance“, das die TU Berlin vertrat, bereits im April 2012 den vierten Platz in der Kategorie „RoboDancePrimary“. Das Team qualifizierte sich für die RoboCup-Weltmeisterschaft in Mexiko im Juni 2012.

Roboterliebhaber aus ganz Europa trafen aufeinander, um auf der RoboCup German Open 2012 in Magdeburg ihre neuesten Entwicklungen vorzuführen. Beim größten Roboterturnier Europas wurden gleich zwei verschiedene Turniere ausgetragen: die Deutsche „RoboCup Junior“-Meisterschaft für Schülerinnen und Schüler sowie der Wettbewerb „RoboCup Major Competition“ für Forscher- und Wissenschaftlerteams aus allen europäischen Ländern. Die TU Berlin war beim Schüler- und beim Wissenschaftlerwettbewerb vertreten, der Fußballroboter, Serviceroboter und Rettungsroboter zeigte. Die Teams traten in den drei Disziplinen Tanzen, Fußball und Rettungseinsatz gegeneinander an.
Ziel des RoboCup-Turniers ist es, die Forschung und interdisziplinäre Ausbildung in den Bereichen künstliche Intelligenz und autonome mobile Systeme zu fördern.

Die erfolgreiche Schülergruppe „KätheDance“ entstand im Rahmen des Nachwuchsförderprogramms „GET-IT“ an der TU Berlin, das Schülerinnen und Schülern einen Einblick in die Natur- und Ingenieurwissenschaften ermöglicht. Im Rahmen des Förderprogramms geht das „GET-IT“-Team an Schulen und informiert die Schülerklassen vor Ort. In einer mehrwöchigen Arbeitsgemeinschaft am Käthe-Kollwitz-Gymnasium in Berlin bereitete die Tutorin Olga Hahn mit ihrem Team „KätheDance“ den Auftritt vor. Beim RoboCupJunior-Tanzwettbewerb hatten sie die größten Gestaltungsmöglichkeiten für die Konstruktion der Roboter und die Ausgestaltung einer Aufführung. Sie bauten ihre eigenen Minnie- und Mickey-Mouse-Roboter, schneiderten Kostüme und sangen zu ihrem Theaterstück.

Beim RoboCup-Fußball ließ die DAInamite-Fußballmannschaft des DAI-Labors der TU Berlin ihre NAO-Roboter auf das Spielfeld. Jeweils vier NAO-Roboter, sogenannte humanoide Roboter, versuchten im Team Tore zu erzielen. „Der RoboCup macht sehr viel Spaß. Hier können wir uns mit anderen austauschen und sehen, wie der aktuelle Forschungsstand ist“, sagt der Leiter des DAInamite-Teams Axel Heßler und betont: „In der Arbeitsgemeinschaft können alle Interessierten mitmachen.“ DAInamite wurde 2004 gegründet und umfasst alle Aktivitäten des DAI-Labors rund um den RoboCup. „Anfangs haben wir in erster Linie an der Fußball-Simulation in 2-D gearbeitet, seit Ende 2011 haben wir nun NAO-Roboter und programmieren diese zum Fußballspielen“, erklärt Axel Heßler. Das Multi-Robot-System bietet eine hervorragende Anwendungsplattform für Lehre und Forschung der künstlichen Intelligenz, Robotik und Software-Programmierung. Am Fachgebiet „Agententechnologien in betrieblichen Anwendungen und der Telekommunikation“ der Fakultät IV Informatik und Elektrotechnik werden Seminare und Praktika in dem Bereich angeboten.

Özlem Beytas / Quelle: Hochschulzeitung "TU intern", 7/2012

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.