direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Innenansichten

Wieso, weshalb, warum?

Mittwoch, 04. April 2012

Das Schulbüro an der TU Berlin feiert sein zweijähriges Bestehen

Christin Müller, Bettina Liedtke, Katharina Wiegand und Judith Schütze (v. l.) vernetzen die TU-Angebote am Übergang von der Schule zur Universität
Lupe

Vor zwei Jahren, am 1. Februar 2010, eröffnete an der TU Berlin das Schulbüro, die Stelle zur zentralen Schulkoordination der Universität. Seitdem vernetzt es die Projekt- und Beratungsangebote an der TU Berlin zu allen Themen rund um den Übergang Schule/Universität und koordiniert vor allem die Kommunikation mit den Schulen. Die Einrichtung entstand aus den „Round Table“-Gesprächen zur schulischen Nachwuchsförderung, die die Kanzlerin Prof. Dr. Ulrike Gutheil an der TU Berlin initiiert hatte. „Es gab zu der Zeit bereits viele TU-Angebote zur schulischen Nachwuchsförderung, doch sie sollten gebündelt, sichtbarer gemacht und vernetzt werden“, so Bettina Liedtke, die Leiterin des Schulbüros. Daraufhin wurde eine zentrale Schulkoordination, das „Schulbüro“, bei der Allgemeinen Studienberatung in der Abteilung Studierendenservice eingerichtet. Es wird bis heute wissenschaftlich begleitet durch Prof. Dr. Angela Ittel, Leiterin des Fachgebiets Pädagogische Psychologie, Fakultät I Geisteswissenschaften.

Mit der „KinderUni“ für Grundschulen und „echTUni“ – unter diesem Dach werden Veranstaltungen für Oberschulen zusammengefasst – wirbt das Schulbüro inzwischen öffentlichkeitswirksam für die gesamte Palette. Alle schulischen Angebote der TU Berlin sind online zentral im Schulportal auffindbar.

Bereits 2002 hatte die TU Berlin begonnen, Kooperationsvereinbarungen mit Schulen in Berlin und Brandenburg abzuschließen. Diese führte das Schulbüro weiter, entwickelte dafür eine Kommunikations- und Rekrutierungsstrategie und definierte Kriterien, um einen transparenten Auswahlprozess der Partnerschulen zu gewährleisten. Derzeit laufen bereits sieben TU-Schulpartnerschaften, unter anderem mit der Hildegard-Wegscheider-Oberschule und dem Marie-Curie-Gymnasium Dallgow-Döberitz. Jährlich kommen zwei bis drei Schulen als Partner für jeweils drei Jahre hinzu, Wiederbewerbungen sind möglich. Ziel ist es, eine Kooperation mit 15 zuverlässigen Partnerschulen zu etablieren.

Die Kommunikation mit den Schulen erfolgt unter anderem online über das Schulportal, über Lehrerfortbildungen und das Partnerschulnetzwerk.

„Unsere Vision ist es, an der TU Berlin bei allen Statusgruppen ein Bewusstsein für die Chancen und den Wert der stetigen schulischen Nachwuchsförderung zu schaffen“, sagt Bettina Liedtke. „Das ist auch für die Kontinuität der Angebote wichtig. Die Qualität der Veranstaltungen und Projekte wird durch Evaluation gewährleistet und nicht zuletzt auch dadurch, dass wir uns eng an die Schul-Curricula anlehnen.“

www.schulportal.tu-berlin.de

tui / Quelle: Hochschulzeitung "TU intern", 4/2012

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.