direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Innenansichten

Kick für Innovationen

Freitag, 14. Oktober 2011

Im September 2011 startete offiziell das Co-location Center der Information & Communication Technology Labs (EIT ICT Labs) seine Aktivitäten, um die Hauptstadt zu einem pulsierenden Hotspot für Innovationen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien zu verwandeln. Die EIT ICT Labs, die nun mitten auf dem Campus, in der 6. Etage des TU-Hochhauses, residieren, wollen zum zentralen Treiber für Innovationen im Feld moderner Informations- und Kommunikationstechnologien in Europa werden und es damit im globalen Wettbewerb stärken. Insbesondere soll eine neue und intensive Zusammenarbeit zwischen Forschung, universitärer Ausbildung und Industrie gefördert werden. Die EIT ICT Labs sind eine von drei europäischen "Knowledge and Innovation Communities" (KICs) und Teil des European Institute of Innovation and Technology (EIT), das 2008 auf Initiative der Europäischen Union und führender Industriepartner gegründet wurde. An fünf Knotenpunkten - Berlin, Eindhoven, Helsinki, Paris und Stockholm - wurden Co-location Centers eingerichtet.

tui / Quelle: Hochschulzeitung "TU intern", 10/2011

Smartes Labor, smarte Forscher

Freitag, 14. Oktober 2011

Lupe

Am 26. September 2011 erhielt Prof. Dr.-Ing. Sahin Albayrak, Leiter des DAI-Labors der TU Berlin, die Ehrendoktorwürde der Bahceşehir - Universität Istanbul. Die Universität wurde 1998 gegründet und hat mehr als 11 000 Studierende. Albayrak gehört zu den führenden Wissenschaftlern im Bereich Smart Services und Smart Systems. Immer wieder wird der Show-Room des DAI-Labors, der die "intelligente Wohnung der Zukunft" präsentiert, neben Wissenschaftlern auch von wichtigen Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft aufgesucht. Jüngst ließ sich Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann die neuesten Errungenschaften smarter Heimvernetzungstechnik zeigen (im Foto r. mit TU-Präsident Jörg Steinbach, l., und Sahin Albayrak, 2. v. l.), kurz danach besuchte Thomas Ilka, Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium, das DAI-Labor. Im Anschluss präsentierten die DAI-Forscher das deutsche Smart Home aus ihrem Labor auf der CeBIT Eurasia in Istanbul.

www.dai-labor.de

pp / Quelle: Hochschulzeitung "TU intern", 10/2011

Gemeinsamer Start ins neue Semester

Freitag, 14. Oktober 2011

Oktoberfest auf dem Campus Charlottenburg

Die Präsidenten der Universität der Künste Berlin, Prof. Martin Rennert, und der Technischen Universität Berlin, Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach, laden alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am 27. Oktober ab 15.30 Uhr zu einem Fest des "Campus Charlottenburg" in den Konzertsaal der UdK Berlin in der Hardenbergstraße/Ecke Fasanenstraße ein. Es wird über gemeinsame Angebote der beiden Universitäten, wie Bibliothek, Weiterbildung, Personalvertretungen, Familienbüro, Hochschulsport oder Gesundheitsteam, informiert. Musikalische Begleitung durch das UdK-Jazzduo Dinné/Kleinsorge sowie Gebäck und Getränke sollen einen zwanglosen Austausch von Ideen begünstigen. Um Anmeldung wird bis spätestens zum 19. Oktober 2011 gebeten.


tui / Quelle: Hochschulzeitung "TU intern", 10/2011

Hybrid-Plattform wird lebendig

Freitag, 14. Oktober 2011

Lupe

Die Hybrid-Plattform der UdK Berlin und der TU Berlin, das zentrale Projekt des Campus Charlottenburg, füllt sich zum Semesterstart, ein halbes Jahr nach ihrer Gründung, mit Leben: Sie präsentiert sich mit neuer Website, veranstaltet ein Symposium sowie eine Talk-Reihe und stellt gemeinsame Forschungsprojekte vor. Über die Grenzen der einzelnen Disziplinen hinaus arbeiten und forschen gemeinsame Teams der beiden Hochschulen bereits an zukunftsträchtigen Themen und Fragestellungen. Die Plattform soll für Perspektivenwechsel und Querdenken, Anstöße und Innovationen sorgen, die die Arbeitsweisen, Forschungsfelder, Kooperationen und Produkte der Zukunft hervorbringen. Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen fördert das Projekt über drei Jahre. Am 17. Oktober geht die Website online, am 3. November um 18 Uhr findet der erste "Talk" der öffentlichen Veranstaltungsreihe "Hybrid Talks" in der alten Bibliothek der UdK Berlin statt, mit der sich die Akteure der Projekte der Öffentlichkeit bekannt machen wollen. Er bildet gleichzeitig den Auftakt des Symposiums "Protoyping - neue hybride Konzepte und Alternativmodelle zum Prototypen", das am 4. November 2011 beginnt. Der nächste Talk ist für den 9. Februar 2012 angesetzt.

www.hybrid-plattform.org

tui / Quelle: Hochschulzeitung "TU intern", 10/2011

Umweltschutz: Netzwerk startet

Freitag, 14. Oktober 2011

In den zahlreichen Hochschulen und Forschungseinrichtungen der Region Berlin-Brandenburg existieren viele umweltrelevante Aktivitäten, die nach außen nicht bekannt, aber durchaus übertragbar sind. Diese Erkenntnis und der Wunsch, den Beitrag zum Umweltschutz für die Region Berlin-Brandenburg gegenüber einer interessierten Öffentlichkeit sichtbarer zu machen, brachte im September 28 Umweltschutzbeauftragte aus 21 Einrichtungen zusammen. Eingeladen hatte die Beauftragte der TU Berlin, Marianne Walther von Loebenstein, mit ihrem Team der Abteilung Sicherheitstechnische Dienste und Umweltschutz (SDU) zusammen mit der Charité. Insbesondere kleinere Einrichtungen seien an einer Vernetzung sehr interessiert, so Marianne Walther von Loebenstein. Vielfach würden dort Fachkräfte mit Umweltbelangen zusätzlich beauftragt, sodass die Zeit zur tieferen Einarbeitung in Umwelthemen fehle. Zunächst sollen Themen wie Verwertung von Restabfall, Motivation zum Energiesparen, Umweltkommunikation und Ausschreibungen gemeinsam bearbeitet werden. Auch zu entsprechenden Netzwerken auf Bundesebene wird der Kontakt gesucht.


Tel.: 314-2 88 88

tui / Quelle: Hochschulzeitung "TU intern", 10/2011

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.