direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Innenansichten

Frau Latte wird 130

Montag, 15. Dezember 2008

"Frau Latte" hat an der TU Berlin Tradition.
"Frau Latte" hat an der TU Berlin Tradition. Hier an der Seite von Professor Günther Clauss und "Poseidon" bei der feierlichen Einweihung und Taufe des neuen Seegangsbeckens Anfang 2007
Lupe

Am 7. Dezember 1878 fanden sich 16 Studenten des Schiffbaustudiums an einem geselligen Abend zusammen und gründeten in feierlicher Zeremonie den "Heyligen Orden der Schiffbauerlatte zu Berlin". "Damals war ein großer Teil der Studenten Mitglied einer Burschenschaft oder Verbindung", erklärt Johannes Beutel, der 130. "Ordensmeister des Heiligen Schiffbauerorden Latte zu Berlin". Die Schiffbaustudenten seien daher ständig von allen Seiten bedrängt worden, Korporationen beizutreten. Da der Schiffbauer aber die Unabhängigkeit liebe und dem geselligen Beisammensein ungern einen Zwang auferlege, habe man sich damals entschieden, das Modell der Burschenschaften und Verbindungen ins Alberne und Absurde zu ziehen. Der Nutzen einer Gemeinschaft lag aber dennoch auf der Hand: Unter anderem habe man sich Zeichengeräte und Utensilien des Studiums geteilt.

Heutzutage nimmt der Orden für die Schiffbaustudierenden der TU Berlin die Funktionen einer Fachschaft wahr und vernetzt die Studierenden mit anderen Universitäten in Europa sowie mit der internationalen maritimen Wirtschaft. Er richtet das jährliche Institutssommerfest aus, und im Rahmen der Hauptversammlung der Schiffbautechnischen Gesellschaft werden die Alumni eingeladen.

Am 7. Dezember feierte die "Heilige Frau Latte" nun ihr 130. Jubiläum. Mitglieder und Alumni nutzten eine Schiffsrundfahrt auf der Spree zu Gesprächen und zum "Netzwerken". Außerdem wurde eine neue Chronik des Ordens vorgestellt. Zu beziehen beim Ordensmeister selbst

pp / Quelle: "TU intern", 12/2008

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.