direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

In Bronze: Hermann Föttinger an der TU Berlin

Dienstag, 06. Mai 2008

6.5./pp – 130 Jahre wäre Hermann Föttinger im Februar 2007 geworden. Jetzt hat die TU Berlin diesen Anlass genutzt, den bedeutenden Ingenieur der Königlichen Technischen Hochschule (der Vorgängereinrichtung der TU Berlin), den genialen Erfinder und kreativen Wissenschaftler, dessen Entwicklungen bis heute Teile der Ingenieurtechnik beeinflussen, durch eine Gedenktafel zu ehren.

Das bronzene Denkmal, initiiert von den TU-Professoren Helmut Siekmann und Horst Nowacki und gestiftet vom Werner-von-Siemens-Ring, wurde nun am 5. Mai während einer Feierstunde an der TU Berlin enthüllt. Helmut Siekmann vertrat das Fachgebiet Strömungslehre im Maschinenbau an der TU Berlin, Horst Nowacki die Schiffs- und Meerestechnik.

Die Gedenktafel für den Mann, der ihrer beider Fachgebiete maßgeblich beeinflusste, wird im Treppenhaus des sogenannten Erweiterungsbaus der TU Berlin hängen, unweit der ehemaligen Büroräume Hermann Föttingers. Hermann Föttinger, von dem heute noch insbesondere die "Föttinger-Kupplung" im Automobilbau und die "Föttinger-Bremse" (zum Beispiel für LKWs und große Industrieanlagen) bekannt und in Weiterentwicklungen im Gebrauch sind, war sowohl in der Schiffbautechnischen Gesellschaft als auch im damaligen Verein deutscher Ingenieure (VDI) aktiv.

Die Laudatio von Horst Nowacki sowie die Gedenkreden der Professoren Eike Lehman (unter anderem Vorsitzender des VDI-Präsidiums) und Ernst O. Göbel (Vorsitzender des Stifungsrates des Werner-von-Siemens-Rings) werden in Kürze gesammelt in einer Gedenkschrift veröffentlicht und werden unter anderem im Referat für Außenbeziehungen der TU Berlin sowie beim Stiftungsrat erhältlich sein. Die nun enthüllte Gedenktafel wird im Laufe der kommenden Woche an ihrem Bestimmungsort montiert. pp

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.

Fotogalerie

zur Fotogalerie