direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Hochschulpolitik

Erfolge und Renommee

Montag, 18. Juni 2007

Mit den T-Labs und dem EICT haben die TU Berlin und ihre Partner zwei effiziente Zentren für den Innovationstransfer geschaffen

Zu den zwölf in der Studie "Innovationsfaktor Kooperation" genannten "Best Practice"-Beispielen gehören auch die Telekom Laboratories der TU Berlin sowie das "European Center for Information and Communication Technologies" - EICT -, das die TU Berlin und die Fraunhofer-Gesellschaft im letzten Jahr zusammen mit Unternehmen wie der Deutschen Telekom, Siemens und Daimler Chrysler gegründet haben. Dort wird gemeinsam an der Beschleunigung des Innovationstransfers von der Wissenschaft in die Wirtschaft gearbeitet, eine kürzere "time-to-market"-Phase sowie neue und erfolgreichere Produkte sollen das Ergebnis sein. Im Rahmen der intensivierten Kooperation sind bereits nach kurzer Zeit mehr als 100 neue Arbeitsplätze für Hochqualifizierte entstanden. In den Telekom Laboratories wird unter anderem an der Sicherheit in der Telekommunikation, Bedienerfreundlichkeit oder über intelligente Netzwerke geforscht. Zwei von vier geplanten Stiftungsprofessuren sind bereits besetzt. Die Partner im EICT haben sich auf sieben Kooperationsfelder verständigt, in denen im Verbund geforscht und entwickelt werden soll. Aktivitäten gibt es derzeit unter anderem in den Projekten "Dienste und Anwendungen für die alternde Gesellschaft", "Hochleistungsfähige Übertragungstechnologien" sowie "Sensornetzwerke mit Anwendungen für Fahrzeuge und mobile Nutzer". Dr. Thomas Kathöfer, Präsidialamtsleiter der TU Berlin und maßgeblich an der Gründung der Zentren beteiligt, ist besonders von der im EICT realisierten neuartigen Organisationsform angetan: "Mit dem EICT haben die TU Berlin und ihre Partner aus Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft ein neuartiges Konzept zur Intensivierung ihrer innovationsgerichteten Zusammenarbeit umgesetzt, das inzwischen - wie die Studie des Stifterverbands zeigt - erfreulicherweise größere Beachtung findet und bereits zu einer beträchtlichen Steigerung des Renommees der TU Berlin beigetragen hat. Da sich durch die neuartige Zusammenarbeit auch die erwarteten Erfolge unter anderem in Forschung und Nachwuchsförderung eingestellt haben, beabsichtigt die TU Berlin, nach dem Vorbild des EICT weitere Zentren in unterschiedlichen profilbildenden Bereichen zu errichten."

pp / Quelle: "TU intern", 6/2007

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.

Diskutieren Sie mit

Schreiben Sie uns
Ihre Meinung