direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

EIN-Blick für Journalisten

Die Physik der Migräne

Montag, 06. Juli 2009

Medieninformation Nr. 171/2009

Chaostheorie, Genetik oder chemische Musterbildung –Physiker der TU Berlin befassen sich mit dem Krankheitsbild / Einladung zum Workshop

Vom 22. bis 23. Juli treffen sich in Berlin Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu dem internationalen Workshop „Physik und Migräne“, um über Migräne zu diskutieren. Organisiert wird der Workshop von Dr. Markus Dahlem, Physiker an der Technischen Universität Berlin. Dass sich Physiker mit Migräne beschäftigen, ist aufgrund der hohen Interdisziplinarität des Faches keine Kuriosität mehr: Zusammen mit Markus Dahlem, der vor drei Jahren von der Klinik für Neurologie in Magdeburg an die TU Berlin wechselte, sind fünf weitere Physiker der TU Berlin an diesem interdisziplinären Workshop beteiligt.

Prof. Dr. Thomas Friedrich arbeitet im Max-Volmer-Labor für biophysikalische Chemie der TU Berlin an der Genetik der Migräne. Prof. Dr. Harald Engel, dessen Spezialgebiet die Theoretische Physik ist, wird auf dem Workshop über chemische Musterbildung und deren Bezug zu der Bildung krankhafter Gehirnaktivität bei Migräne sprechen. Prof. Dr. Klaus Obermayer vom Fachgebiet Neuronale Informationsverarbeitung der TU-Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik organisiert zusammen mit dem Berliner Bernsteinzentrum für Neurowissenschaften die internationale Tagung, in der dieser Workshop eingebettet ist. Er ist gemeinsam mit Prof. Dr. Eckehard Schöll, Direktor des Instituts für Theoretische Physik der TU Berlin, im wissenschaftlichen Beirat des Workshops. Zusammen mit Markus Dahlem versucht Eckehard Schöll Methoden der Chaos-Kontrolle, die er unter anderem im Rahmen des vom Nobelpreisträger Gerhard Ertl mitbegründeten Sonderforschungsbereiches „Komplexe Nichtlineare Prozesse“ entwickelte, auf Therapieansätze bei Migräne und Schlaganfall zu übertragen.

Aktuelle Studien beziffern die Kosten, die durch Migräne in Deutschland entstehen, auf mehr als 6 Milliarden Euro jährlich. Parallel dazu stellen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fest, dass die Migräneforschung in der öffentlichen Förderung europaweit unterfinanziert ist.

Journalisten haben die Möglichkeit, an dem Workshop teilzunehmen, oder im Vorfeld Interviews mit den Wissenschaftlern zu führen.

Workshop „Physik und Migräne“ („Modeling Migraine: From Nonlinear Dynamics to Clinical Neurology“)
Zeit:
22. bis 23. Juli 2009 
Ort:
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin
Programm:
sites.google.com/site/modelingmigraine/
Hinweis:
Konferenzsprache ist Englisch.

Der Workshop ist Teil der vom 18. bis 23. Juli stattfindenden Tagung „Eighteenth Annual Computational Neuroscience Meeting CNS*2009”. Tagungsort: Hotel Hilton am Gendarmenmarkt in Berlin-Mitte. Weitere Informationen im Internet: http://www.cnsorg.org/2009/

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung zum
Workshop „Physik und Migräne“

per Fax: 030/314-23909, per E-Mail: pressestelle@tu-berlin.de
Name, Vorname:
 
Redaktion:

E-Mail, Telefon:
                                                                                              
stt

Für weitere Informationen und Interviewwünsche stehen Ihnen gern zur Verfügung:

Dr. Markus Dahlem
Institut für Theoretische Physik
TU Berlin
Hardenbergstraße 36
10623 Berlin
Tel.: 030/314-24254

www.itp.tu-berlin.de/?dahlem
Prof. Dr. Eckehard Schöll
Institut für Theoretische Physik
TU Berlin
Hardenbergstraße 36
10623 Berlin
Tel.: 030/314-23500

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.