direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Forschung

Leicht und umweltfreundlich

Freitag, 17. Mai 2019

Carbonbeton soll 40 000 Brücken retten – der erste Prototyp steht jetzt in der Peter-Behrens-Halle

Nachtschicht: Per Schwertransporter wurde die Forschungsbrücke im April angeliefert
Lupe
Die Spannseile aus Carbon sind bereits eingearbeitet
Lupe

Einsturzgefahr, Sperrungen, notwendige Investitionen in Milliardenhöhe. Der größte Feind aller großen Brücken weltweit ist Korrosion. In Deutschland überspannen allein 40 000 stolze Stahlbeton-Brücken Flüsse und Autobahnen. Doch sehr viele dieser Brücken haben ihre beste Zeit hinter sich. Etwa die Hälfte wurde zwischen 1960 und 1985 gebaut. Sie müssen in naher Zukunft ersetzt werden. Der Grund: Durch Schäden, selbst feinste Risse, im Beton dringt Wasser ein und setzt über Jahrzehnte der Stahlbewehrung zu. Auch bei dem tragischen Brückeneinsturz in Genua 2018 wurde als Ursache das Versagen der Stahlbewehrung vermutet. Betroffen sind aber auch Tunnel, Dächer, Gebäudefassaden, Großanlagen. Die Hoffnung auf Rettung richtet sich deshalb auf einen innovativen Verbundbaustoff, der den Brückenbau revolutionieren soll: Carbonbeton.

Schon seit einigen Jahren erforschen die Bauingenieure der TU Berlin in dem größten Bauforschungsprojekt Deutschlands gemeinsam mit anderen Forschungseinrichtungen und industriellen Partnern das Potenzial dieses Baustoffs, der aus einer Kombination von Carbon mit Beton besteht. Das BMBF-Projekt „C³ – Carbon Concrete Composite“ wurde jüngst verlängert. Der neueste Coup: In einer mitternächtlichen Aktion lieferten Schwertransporter jetzt einen Brücken-Prototyp, die weltweit erste integrale vorgespannte Carbonbeton-Brücke, in die Peter-Behrens-Halle des TU-Instituts für Bauingenieurwesen auf dem historischen AEG-Gelände im Wedding. Die Brücke soll weiteren experimentellen Untersuchungen dienen. „In einem Tragwerk aus Beton mit Carbonbewehrung muss eine solche vorgespannt werden, um dieses Hochleistungsmaterial voll auslasten zu können. Mit diesen vorgespannten Tragwerken beschäftigen wir uns hier am Fachgebiet vor allem“, erklärt Dr.-Ing. Alex Hückler, der das Projekt am TU-Fachgebiet Entwerfen und Konstruieren – Massivbau von Prof. Dr. sc. techn. Mike Schlaich leitet. „Die Vorspannung der in den Beton eigebetteten Bänder und Seile aus Carbon muss über die gesamte Länge der Brücke tragen, Schwingungen zulassen, Bruchfestigkeit und Stabilität garantieren.“

Der Beton mit Carbonverstärkung hat aus Sicht der Forscher das Potenzial, nicht nur die künftigen Herausforderungen zu meistern, sondern den Brückenbau zu revolutionieren: „Er ist strapazierfähig, robust, schont Ressourcen und ist damit auch besonders wirtschaftlich“, so Hückler. „Immerhin ist Beton das weltweit meistverwendete Material nach Wasser und in der Herstellung sehr CO2-intensiv.“ Da Carbon, anders als Stahl, nicht korrodiert, können die Spannseile also mit weniger Beton ummantelt werden, sogar mit porösem Leichtbeton. So hat eine Carbonbeton-Brücke ein deutlich geringeres Gewicht im Vergleich zu einer Stahlbeton-Brücke, und die Carbonbewehrung ist bis zu fünfmal fester als die Stahlbewehrung. Diese Einsparung von Beton schont nicht nur öffentliche und private Geldbeutel, sondern auch Ressourcen.

Doch bis die erste Brücke mit einer sechsspurigen Autobahn und einer Durchfahrtshöhe und -breite von 4,70 mal 36 Meter eine Straße oder einen Fluss überspannt, stehen lang andauernde Prüfungen bevor. „Dazu wollen wir hier in der Peter-Behrens-Halle diverse experimentelle Kurz- und Langzeit-Untersuchungen an der 20 Meter langen Testbrücke durchführen“, sagt Hückler. So werden unter anderem rund ein Jahr lang tonnenschwere Gewichte auf der Testbrücke im Wedding lagern. „Für die Untersuchungen befinden sich die vorgespannten Carbonlitzen in einem dünnen Kanal quer durch die Brücke. So kann man von Zeit zu Zeit mit Mini-Kameras kontrollieren, wie sich das Material innerhalb der Brücke unter Belastung verhält, welche Ermüdungserscheinungen auftreten et cetera. Alex Hückler ist sich sicher: „Die Zukunft wird den schlanken, materialreduzierten und damit nicht nur kostengünstigeren, sondern auch umweltfreundlicheren Strukturen für Straßen, Brücken und Gebäude gehören.“

www.tu-berlin.de/?188576

Panoramafoto der 20 Meter langen Brücke nach dem Aufbau
Lupe
Patricia Pätzold, "TU intern" Mai 2019

Wie nachts die Brücke in die Peter-Behrens-Halle kam

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Auxiliary Functions

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.