direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Forschung

Jubiläum

125 Jahre genau

Vorträge der Physikalisch Technischen Bundesanstalt

Damit uns die Zeit nicht davonläuft, wurde in der Nacht zum 1. Juli 2012 in die koordinierte Weltzeit UTC und in unsere Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ) eine Schaltsekunde eingefügt. Eingebaut wird diese Schaltsekunde von der Physikalisch Technischen Bundesanstalt (PTB) in die von ihr verbreiteten Zeitsignale. Bereits seit 125 Jahren wacht die PTB (vor dem Zweiten Weltkrieg Physikalisch Technische Reichsanstalt), deren erster Präsident der Wissenschaftler Hermann von Helmholtz war, über die Genauigkeit von Maßen, Gewichten und auch von Zeit. Seit Jahren ist die PTB in Forschung und Lehre eng verbunden mit der TU Berlin. Diese besondere Verbindung wird auch am 17. Oktober 2012 deutlich, wenn die PTB im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten ab 13 Uhr zu Vorträgen über die moderne Wissenschaft vom Messen, die Metrologie, ins Audimax der TU Berlin einlädt. Die Weltzeit, zukünftige Chiptechnologien und moderne medizinische Bildgebung werden unter anderem die Themen sein. Anschließend wird offiziell das restaurierte und mit einer neuen Kuppel sowie modernster Laborausstattung für die Medizinische Messtechnik versehene Observatorium in Charlottenburg eingeweiht.

www.ptb.de/125jahre

pp / Quelle: Hochschulzeitung "TU intern", 7/2012

Nobler Preis für Ingenieure

Freitag, 13. Juli 2012

Queen Elizabeth Prize for Engineering

Der neue „Nobelpreis für Ingenieure“, der Queen Elizabeth Prize for Engineering, der mit einer Million Pfund dotiert ist und im vergangenen Jahr in England aus der Taufe gehoben wurde, soll im Frühjahr 2013 erstmals vergeben werden. Bis September 2012 sind Nominierungen möglich. Der neue Preis wird von einer Stiftung einiger großer Industrieunternehmen getragen, darunter auch Siemens. Die britische Königin Elisabeth II. leiht ihren Namen und ist Schirmherrin. Der Preis wird alle zwei Jahre für besondere Leistungen und wegweisende Innovationen im Ingenieurwesen verliehen, die weltweit den größten technischen Fortschritt und nachweislichen Nutzen für die Menschheit erbringen. Er soll die Bedeutung der Ingenieurwissenschaften für die heutige Gesellschaft unterstreichen und Verdienste in diesem Bereich würdigen. Dem Preiskomitee gehören bedeutende Persönlichkeiten aus Industrie und Wissenschaft an, die auf ihrem jeweiligen Gebiet führend sind und jede Disziplin des Ingenieurwesens und jede Region der Welt repräsentieren. Dazu zählt auch der Präsident der Deutschen Akademie für Technikwissenschaften „acatech“, Prof. Dr. Reinhard Hüttl.

www.qeprize.org

www.ukingermany.fco.gov.uk

pp / Quelle: Hochschulzeitung "TU intern", 7/2012

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.