direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Forschung

Einstein-Forschungsvorhaben

Montag, 18. Juni 2012

Auf die Haut geschaut

Erfahren, was im Inneren des Körpers passiert, ohne die Risiken von Operationen oder Radiologie in Kauf nehmen zu müssen – das ist bisher noch eine medizinische Utopie. Prof. Dr. Jürgen Lademann, Leiter der Forschungsgruppe Hautphysiologie an der Charité – Universitätsmedizin Berlin, und Prof. Dr.-Ing. Günther Tränkle, Leiter der Mikrowellen- und Optoelektronik an der TU Berlin sowie Direktor des Ferdinand-Braun-Instituts, könnten sie wahr werden lassen. In dem interdisziplinären Forschungsprojekt „HautScan“ wollen sie herausfinden, was Substanzen im Schweiß und im Talg über den Gesundheitszustand innerer Organe verraten. „HautScan“ wird von der Einstein Stiftung Berlin als „Einstein-Forschungsvorhaben“ gefördert. In dem auf drei Jahre angelegten Forschungsprojekt wird unter anderem untersucht, wie Chemotherapeutika auf die Hautoberfläche gelangen. Außerdem sollen kompakte spektroskopische Geräte entwickelt werden, mit denen Ärzte unkompliziert Schweiß und Talg auf die darin enthaltenen Stoffe untersuchen können. Die Charité verfügt über eine einzigartige Geräteausstattung, die speziell für die Hautanalyse entwickelt wurde – unter anderem in Kooperation mit der TU Berlin. Der Fachbereich Mikrowellen- und Optoelektronik der TU Berlin gehört zu den international führenden Entwicklern optischer Systeme.

tui / Quelle: Hochschulzeitung "TU intern", 6/2012

„Water Footprint“ der Milch

Wer morgens Milch in sein Müsli kippt, denkt wahrscheinlich nicht daran, dass er gerade einen riesigen Wasserfußabdruck hinterlässt – einen sogenannten „Water Footprint“.

„Bis ein Liter Milch im Kühlschrank steht, sind mindestens 100 Liter Wasser geflossen“, sagt Vanessa Bach, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet „Sustainable Engineering“ der TU Berlin. Sie hat gemeinsam mit ihrem Kollegen Markus Berger am Institut für Technischen Umweltschutz der TU Berlin den Wasserverbrauch für einen Liter Milch genauer untersucht. Den Mammutanteil des Wassers verschlingt die Beregnung der Futtermittel für die Kuh. Deshalb mache es einen großen Unterschied, ob das Tier auf der Weide grasen darf oder im Stall gehalten wird. Denn dort kommt in den Futtertrog Soja, das viel mehr Wasser verbraucht. „Es können leicht 400 Liter Wasser pro Liter Milch zusammenkommen, wenn der Bauer sein Vieh im Stall mit Mais, Luzernen, Sojabohnen und anderen Futtermitteln versorgt, die zum Großteil aus Nord- und Südamerika importiert werden“, so Bach. Die Flüssigkeit, die in den Anbau des Futters fließt und als „virtuelles Wasser“ exportiert wird, fehlt dann vor Ort.

Da die pure Angabe des Wasserverbrauchs in Volumen wenig aussagekräftig ist, entwickelt Berger in seiner Doktorarbeit Gewichtungsfaktoren, die den Verbrauch in unterschiedlichen Regionen der Welt vergleichbar machen. Dabei werden Parameter wie lokale Wasserknappheit und Sensitivität von Ökosystemen berücksichtigt, aber auch, wie reich ein Land ist: „Wassermangel kann in reicheren Ländern mit Technologien wie Entsalzungsanlagen kompensiert werden. Die ärmeren Staaten können das nicht.“

Susanne Hörr / Quelle: Hochschulzeitung "TU intern", 6/2012

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.