direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Forschung

Chemiefabrik auf dem Campus

Mittwoch, 04. April 2012

Großversuchsanlage für chemische Grundlagenprozesse eröffnet

Die Miniplant-Anlage umfasst Labore sowie Mess-und Analysegeräte über drei Stockwerke
Lupe

Nach eineinhalb Jahren Bauzeit und einer Investition von 1,3 Millionen Euro war sie endlich fertig und wurde am 24. Februar auf dem Campus Charlottenburg feierlich eröffnet: die neue Miniplant-Anlage mit allen Komponenten einer kompletten Chemiefabrik.

Hier können zukünftig beispielhaft wichtige Prozesse chemischer Herstellungs- und Analyseverfahren abgebildet werden. Unter anderem kann die Miniplant durch ein weltweit einzigartiges kontinuierliches Niederdruck-Verfahren ein chemisches Grundprodukt herstellen, die langkettigen Aldehyde aus Olefinen. Olefine sind Bestandteile des Erdöls, man kann sie aber auch aus regenerativen Quellen gewinnen. Sie finden in der Produktion von Kunst- oder Aromastoffen Verwendung. Die neuen technischen Verfahren ermöglichen es, sie wesentlich effizienter nutzbar zu machen. Unter dem Titel „Integrierte chemische Prozesse in flüssigen Mehrphasensystemen“, kurz InPROMPT, arbeiten die Forscherinnen und Forscher des Sonderforschungsbereichs/Transregio in der neuen „Chemiefabrik“ an neuen ressourcenschonenden Produktionsverfahren.

Die Versuchsanlagen, die über drei Etagen reichen, umfassen mehrere Anlagen zur Trennung von Stoffen, zum Beispiel solchen mit ähnlichen Siedetemperaturen, solchen, die man nicht durch Destillation trennen kann, oder solchen, die in Flüssigkeiten gelöst sind.

Neben den anderen Stationen gehören auch Labore zu der Miniplant. Dort sind moderne Analysegeräte zum Beispiel für Konzentrationsmessungen oder sogenannte Micro-Gas-Chromatografen für die Online-Gasanalytik installiert. In der neuen Schweißwerkstatt können die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Verfahrenstechnik sogar die Miniplant selbst ausbauen und weiter optimieren. Ziel ist es, sowohl Verfahrensmodelle zu entwickeln als auch vorhandene Modelle komplexer Prozesse der Chemie und Biotechnologie zu entwickeln, zu validieren und für praktische Anwendungen nutzbar zu machen.

tui / Quelle: Hochschulzeitung "TU intern", 4/2012

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.