direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Neu bewilligt

Forschung

Grüne Technik mit Halbleitern

Montag, 18. Oktober 2010

/pp/ Ab Juli 2010 bis 2013 fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung das Verbundprojekt "Berlin WideBaSe" mit insgesamt 6,5 Millionen Euro. Zehn Unternehmen und drei Berliner Forschungsinstitute sind beteiligt, neben dem Institut für Festkörperphysik der TU Berlin das Ferdinand-Braun-Institut und die Leibniz-Institute für Höchstfrequenztechnik und für Kristallzüchtung. Die räumliche Nähe der beteiligten Partner – alle liegen in einem Umkreis von 25 Kilometern – soll die Erforschung, Anwendung und Vermarktung der Halbleitertechnologien befördern. Das Projekt hat zum Ziel, Materialien, Ausrüstungen, Bauelemente und Systeme zu entwickeln, herzustellen und zu vertreiben, die auf breitlückigen Halbleitern (Wide-Bandgap-Semiconductors – WideBaSe) basieren. Das sind Verbindungshalbleiter wie Galliumnitrid (GaN), Aluminiumnitrid (AIN), Zinkoxid (ZnO) oder Siliziumkarbid (SiC). Aus dieser Materialbreite resultieren spezifische wichtige Eigenschaften der Halbleiter wie zum Beispiel exzellente Wärmeleitfähigkeit und Funktionsfähigkeit auch bei hohen Temperaturen. Das ermöglicht die Herstellung extrem kompakter und damit sehr schneller Leistungsbauelemente, die beispielsweise in der Medizintechnik, bei der emissionsärmeren Verbrennung von Öl, in Wasserentkeimungsanlagen oder in anderen sogenannten "Greentech"-Anwendungen eingesetzt werden.

Quelle: "TU intern", 10/2010

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.