TU Berlin

TUB-newsportaltui0510: Sichtbarer Leuchtturm

Page Content

to Navigation

There is no English translation for this web page.

Forschung

Sichtbarer Leuchtturm

Montag, 17. Mai 2010

Weitere Förderung für Forschungszentrum MATHEON

Den Spaß an Mathematik und ihren Nutzen für die Menschen zu vermitteln ist unter anderem Ziel des Forschungszentrums Matheon
Lupe

Das Berliner DFG-Forschungszentrum Matheon für Angewandte Mathematik wird für weitere vier Jahre mit jährlich etwa sechs Millionen Euro gefördert. Das gab die Deutsche Forschungsgemeinschaft am 30. April 2010 bekannt. Insgesamt fließen damit rund 27 Millionen Euro Drittmittel nach Berlin.

"Das Matheon hat sich zu einem weltweit sichtbaren Leuchtturm entwickelt und bereichert den Wissenschaftsstandort Berlin um eine der international wichtigsten Einrichtungen in der Mathematik. Ich gratuliere allen Matheon-Mitgliedern zu diesem beispielgebenden Erfolg", sagt Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach, Präsident der TU Berlin, die Teil dieser Einrichtung ist und mit Prof. Dr. Volker Mehrmann den derzeitigen Sprecher des Zentrums stellt. Das Matheon wird von den drei Mathematikinstituten der TU Berlin, der FU Berlin und der HU Berlin sowie dem Konrad-Zuse-Zentrum und dem Weierstraß-Institut getragen und seit 2002 von der DFG gefördert. Es sieht seine Aufgabe darin, mathematische Grundlagen und Methoden für moderne Technologien zu entwickeln. Die hohe wissenschaftliche Exzellenz des Zentrums ist mittlerweile weltweit anerkannt.

"Natürlich sind wir höchst erfreut darüber, dass die DFG unsere wissenschaftliche Arbeit so positiv bewertet. Dies ist aber auch Ansporn für uns, in den nächsten vier Jahren dieses hohe Niveau weiter zu steigern und vor allem die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft des Matheon nach der Förderperiode zu stellen. Wir wollen, dass Berlin auch künftig die deutsche Hauptstadt der ,Angewandten Mathematik‘ bleibt", sagte Professor Volker Mehrmann. Auch wenn es jetzt noch keine finanzielle Absicherung für ein Weiterbestehen des Matheon nach 2014 gibt, gilt es als sicher, dass die Einrichtung danach weiter existieren wird.

Insgesamt kann das Matheon zwölf Jahre von der DFG gefördert werden. Die zweite Förderperiode läuft am 31. Mai 2010 aus. Im Januar 2010 evaluierte ein internationales Gutachtergremium das Mathematik-Forschungszentrum zwei Tage lang.

In den kommenden vier Jahren wollen die Matheon-Mitglieder noch stärker als bisher auf Kooperationen mit der Industrie setzen. Die Anwendungsgebiete werden in Kompetenzfelder wie etwa "Verkehr und Transport" oder "Energie und Versorgung" eingeteilt.

tui / Quelle: "TU intern", 5/2010

Navigation

Quick Access

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe