TU Berlin

TUB-newsportaltui0510: 30 Millionen Euro aus europäischem Fördertopf

Page Content

to Navigation

There is no English translation for this web page.

Forschung

30 Millionen Euro aus europäischem Fördertopf

Montag, 17. Mai 2010

TU Berlin setzt erfolgreiche Einwerbung von Drittmitteln auf EU-Ebene fort

Im Dezember 2007 ging das 7. Gemeinschaftliche Rahmenprogramm Forschung der Europäischen Union (7. Rahmenprogramm) an den Start und wird noch bis 2013 laufen. Bereits zur Halbzeit kann die TU Berlin eine sehr erfolgreiche Bilanz ziehen: Insgesamt 95 TU-Projekte wurden in den vergangenen drei Jahren in diesem Programm erfolgreich begonnen. Mit etwa 30 Millionen Euro werden dadurch die Forschung, internationale Kooperationen und die Mobilität herausragenden wissenschaftlichen Nachwuchses der technischen Universität der Hauptstadt gefördert.

Zwei "ERC Advanced Grants" durch den Europäischen Forschungsrat

Damit kann die TU Berlin ihre herausragende Stellung weiterhin behaupten. Im 6. Rahmenprogramm war sie eine der zehn besten deutschen Universitäten bei der Einwerbung europäischer Drittmittel. Außerdem konnte sich die TU Berlin mit der Zuerkennung von gleich zwei der höchsten europäischen Wissenschaftspreise, der "ERC Advanced Grants 2009", durch den Europäischen Forschungsrat auch in der europäischen Exzellenzförderung erfolgreich behaupten .

Beteiligung an zwei europäischen Großprojekten

Neue Wege europäischer Zusammenarbeit im Wissensdreieck von Innovation, Ausbildung und Forschung wird die TU Berlin in den nächsten Jahren mit ihrer starken Beteiligung an den sogenannten KIC beschreiten. Mit der Auslobung von Wissens- und Innovationsgemeinschaften, den KICs (= Knowledge and Innovation Communities), hat die Europäische Kommission ein Förderinstrument geschaffen, das den schnellen Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Wirtschaft sicherstellen soll. Die ersten drei KICs wurden 2009 ausgelobt, an zweien ist die TU Berlin beteiligt und damit eine der erfolgreichsten deutschen Universitäten in diesem europäischen Wettbewerb (TU intern 1/10).

Das "Klima-KIC" soll Berlin und Brandenburg zur europäischen Spitzenregion für Klimawandel, Vermeidungs- und Anpassungsstrukturen weiterentwickeln. Im KIC "EIT ICT Labs" im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien ist Berlin in dem europäischen Konsortium verantwortlich für den Bereich Innovation. Die TU Berlin ist einer der sechs deutschen Hauptpartner. Das deutsche Colocation Centre als Mittelpunkt der KIC-Aktivitäten wird auf dem Campus der TU Berlin eingerichtet. Die KICs werden mit jeweils 100 Millionen Euro gefördert.

Stefanie Terp / Quelle: "TU intern", 5/2010

Navigation

Quick Access

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe