direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Forschung

Weniger Lärm auf der Schiene - LEILA ausgezeichnet

Donnerstag, 16. Juli 2009

Die Menge an Waren, die in Deutschland transportiert wird, steigt kontinuierlich. Sowohl die Bundesregierung als auch die Europäische Union streben aus ökologischen Gründen an, einen großen Teil dieses Zuwachses auf den Schienengüterverkehr zu verlagern. Doch steigender Schienenverkehr verursacht auch einen steigenden Lärmpegel. In ihrem über fünf Jahre angelegten Forschungsprojekt LEILA-DG (Leichtes und lärmarmes Drehgestell) entwickelte das Fachgebiet Schienenverkehr [1] der TU Berlin unter Leitung von Prof. Dr. Markus Hecht in Zusammenarbeit mit der Industrie ein völlig neues Güterwagendrehgestell, das sowohl Lärm als auch den Energieverbrauch vermindert. Dafür wurde das Projektteam Ende Juni im Wettbewerb um den Stahlinnovationspreis 2009 ausgezeichnet. Unter 644 Einreichungen zu diesem Preis gehörte es zu den Finalisten in der Kategorie "Produkte aus Stahl". Und auch wirtschaftlich zeichnet sich bereits ein Erfolg ab. Eine Kleinserie von 100 Drehgestellen ist von Betreibergesellschaften angefragt.

pp / Quelle: "TU intern", 7/2009

"TU intern" Juli 2009

  • Online-Inhaltsverzeichnis [2]
  • Hochschulzeitung "TU intern" - Juli 2009 [3]
------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.
Copyright TU Berlin 2008