direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Forschung

Buchtipp

Mittwoch, 17. Juni 2009

Das Phänomen des Konsums

Lupe

"Die Welt ist an den Grenzen der Konsumgesellschaft angelangt. Es ist noch nicht zu erkennen, was hinter diesen Grenzen liegt." Mit diesem Fazit schließt Wolfgang König, Professor für Technikgeschichte an der TU Berlin, sein Buch "Kleine Geschichte der Konsumgesellschaft". Ausgehend vom Konsum als menschheitsgeschichtliches Phänomen und den Voraussetzungen für die Konsumgesellschaft (Zeit und Geld), über die Frage, wofür die Menschen Geld ausgeben, bis hin zur Rolle von Individualisierung und Globalisierung in der Konsumgesellschaft, beschreibt König den Konsum als Lebensform der Moderne. Seine Analyse endet mit der Feststellung, dass diese Lebensform an einem Scheideweg steht. Denn ein Viertel der Weltbevölkerung verbrauche drei Viertel der Ressourcen und erzeuge drei Viertel des Abfalls und der Emissionen. Ein solcher Lebensstil, so König, lasse sich nicht universalisieren.

"Kleine Geschichte der Konsumgesellschaft. Konsum als Lebensform der Moderne", Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2008
ISBN 978-3-51509103-9

sn / Quelle: "TU intern", 6/2009

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.