TU Berlin

TUB-newsportalLeben in der Welt von morgen

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Forschung

Leben in der Welt von morgen

Dienstag, 07. April 2009

Auf der CeBit fiel der Startschuss für das Zentrum "Innovations: Vernetztes Leben"

Ob Gesundheits-, Koch- oder Energie-Assistent: Die Wohnung der Zukunft denkt mit
Ob Gesundheits-, Koch- oder Energie-Assistent: Die Wohnung der Zukunft denkt mit
Lupe

"Der Markt für Heimvernetzung beginnt jetzt, dynamisch zu wachsen. Aus Sicht von Konsumenten müssen Innovation und Mehrwert von neuen Produkten stimmen", sagte Hartmut Schauerte, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie. Auf der CeBit in Hannover, der weltweit größten Messe der Informations- und Kommunikationstechnik für die Arbeits- und Lebenswelt, stellte er erstmalig die Initiative "Innovations: Vernetztes Leben" als Messepräsentation im Rahmen der CeBit-Sonderschau "Future Life" vor. Diese Präsentation demonstrierte, wie bisher getrennte Welten von Haus- und Gebäudetechnik, Unterhaltungselektronik und Informationstechnik immer stärker zusammenwachsen und welche Innovationen und neuen Marktchancen im Produkt- und Dienstleistungsbereich sich daraus auch für deutsche Anbieter ergeben könnten.

Die Initiative "Innovations: Vernetztes Leben" basiert auf den Ergebnissen des vom Bundeswirtschaftsministerium im Rahmen des Programms “NextGenerationMedia“ geförderten Projekts SerCHO (Service Centric Home), an dem neben anderen Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft das DAI-Labor unter Leitung von TU-Professor Sahin Albayrak maßgeblich beteiligt war. Auf der 300 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche konnten Besucherinnen und Besucher dann ein vernetztes Haus der Zukunft erkunden. In mehreren Räumen wurden Lösungen für zukünftige gesellschaftliche Probleme von Energie über Gesundheit und Entertainment bis zu Wissens- und Informationsversorgung präsentiert.

In der Küche zum Beispiel unterstützt ein digitaler Kochassistent den Bewohner bei einer gesunden und ausgewogenen Ernährung; im Freizeitraum können von einem Gesundheitsassistenten die Vitaldaten überwacht und Trainingspläne erstellt werden. Auch die Energieversorgung gehört mit zum Konzept. So können beispielsweise die Autobatterie und andere Energiespeicher in Zukunft direkt in die Energieversorgung des Hauses mit einbezogen werden. Der CeBit-Auftritt war auch Startschuss für weitere weltweite Messepräsentationen der intelligenten Heimvernetzung. Für wissenschaftlich Interessierte, Hersteller und Anbieter hat das Innovationszentrum "Vernetztes Leben" eine Internetplattform zur aktiven Mitwirkung geschaffen.

tui / Quelle: "TU intern", 4/2009

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe