direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Forschung

Schatten auf der Sonne

Montag, 14. Juli 2008

Auf der Suche nach neuen Planeten - drei bisher unbekannte Objekte entdeckt

Weltraumteleskop CoRot im Orbit
Weltraumteleskop CoRot im Orbit
Lupe

Auf der Suche nach neuen Planeten - drei bisher unbekannte Objekte entdeckt
Das europäische Weltraumobservatorium CoRot (Convection, Rotation and Planetary Transits), an dem das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) beteiligt ist, hat - wie im Mai 2008 bekannt gegeben - zum vierten Mal seit Beginn seiner Beobachtungszeit einen Planeten außerhalb unseres Sonnensystems entdeckt. Anfang Mai wurde das Teleskop zum fünften Mal auf ein neues Beobachtungsfeld in Richtung des Zentrums unserer Galaxie ausgerichtet, um dort das Licht der rund 12 000 Sterne in diesem Gebiet ununterbrochen zu beobachten. "Kurz darauf konnten wir gleich drei Neuentdeckungen feiern", erklärt TU-Professorin Dr. Heike Rauer vom Zentrum für Astronomie und Astrophysik der TU Berlin, die gleichzeitig die Abteilung Extrasolare Planeten und Atmosphären am DLR leitet. Es handelte sich um zwei neue Planeten und ein Objekt, das zwischen Planet, Braunem Zwerg und einem verhinderten Stern einzuordnen ist. Der Radius dieses Objekts, so die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, entspreche etwa der Größe Jupiters, seine Masse sei jedoch 20-mal größer. Damit sei seine Dichte größer als die von Platin.

Die Arbeitsgruppe von Heike Rauer beschäftigt sich mit der Suche nach extrasolaren Planeten, also Planeten, die außerhalb unseres Sonnensystems liegen, und arbeitet an der CoRot-Mission mit. Die Mission zielt darauf ab, unsere Kenntnis der verschiedenen Planetenarten zu vervollständigen. Die Weltraum-Beobachtungsstation CoRot ist in der Lage, nicht nur sternnahe Planeten von der Größe Jupiters aufzufinden, sondern mit einer bestimmten Methode - der Transit-Methode - auch Planeten von zwei- bis vierfacher Erdgröße. "Die Entdeckung neuer Planetensysteme bringt uns gleichzeitig den Antworten auf die Frage näher, wie unser Sonnensystem entstanden ist", sagt Heike Rauer. Um die Suche des Satelliten nach Transits, Vorbeizügen von Planeten vor größeren Sternen, zu unterstützen, werden derzeit zwei Weitwinkelteleskope in Südfrankreich und Chile eingesetzt. Demnächst soll auch in der Antarktis ein Teleskop aufgebaut werden.

pp / Quelle: "TU intern", 7/2008

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.