direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Nachwuchsförderung an der TU Berlin

Design technischer Systeme

Freitag, 15. Februar 2008

Dipl.-Psych. Anna E. Pohlmeyer kam vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) in den USA zum Graduiertenkolleg:

Dipl.-Psych. Anna E. Pohlmeyer
Lupe [1]

"Besonders schätze ich die interdisziplinäre Ausrichtung des Graduiertenkollegs. Sie erlaubt mir, in meinen Forschungsarbeiten die Bereiche Psychologie, Ingenieurwesen und Design miteinander zu kombinieren und sowohl praktisch als auch theoretisch zu untermauern. Darüber hinaus bietet jedoch vor allem der intensive Austausch zwischen den Stipendiaten eine optimale Plattform für die Promotion."

Graduiertenkolleg Prospektive Gestaltung von Mensch-Technik-Interaktion (Prometei)
Ziel:
Promotion innerhalb von drei Jahren
Schwerpunkt:
Entwicklung und Integration von Methoden, Verfahren und Werkzeugen zur Berücksichtigung der Mensch-Maschine-Interaktion bereits in frühen Phasen der Gestaltung technischer Systeme. Zentrale Fragen der prospektiven Gestaltung von Mensch-Maschine-Interaktion werden interdisziplinär und domänenübergreifend bearbeitet. 
Beteiligte Institutionen:
Zentrum Mensch-Maschine-Systeme der TU Berlin, HU Berlin, Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK), Kooperation mit der Graduate School in User-Centered Information Technology (UCIT), Finnland
Gefördert:
von der DFG
Fördersumme:
1956255 Euro
Laufzeit:
2004 bis 2009
Anzahl der Stipendiaten/
Promotionsstipendien:
derzeit 27,  Stipendiaten aus Deutschland und Indonesien
Abschluss:
PhD
Internet:
www.zmms.tu-berlin.de/prometei [2]
Quelle: "TU intern", 2-3/2008

"TU intern" Februar/März 2008

  • Online-Inhaltsverzeichnis [3]
  • Hochschulzeitung "TU intern" - Februar/März 2008 [4]
------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.
Copyright TU Berlin 2008