direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Forschung

Kreativer Ku’damm

Montag, 15. Dezember 2008

Im Café und mit Laptop auf dem Schoß arbeiten in Wirklichkeit nur die wenigsten Kreativen. 77 Prozent von ihnen arbeiten niemals im Café. Mehr als 9000 Unternehmen der Berliner Kreativwirtschaft mit insgesamt rund 150000 Beschäftigten wurden erstmals für eine detaillierte Studie über ihr Standortverhalten, ihre Bedürfnisse und Anforderungen an die Stadt befragt. Dazu zählen Anwälte, Unternehmensberater und Tanzschulenbetreiber genauso wie Künstler, Designer, Fotografen, Musiker oder Architekten. Autor der Studie im Auftrag der Immobilienfirma ORCO Germany und der Berlin Partner GmbH ist TU-Professor Dr. Dietrich Henckel, Fachgebiet Stadt- und Regionalökonomie.

Nur ein Viertel der Unternehmen ist danach bereits mehrfach umgezogen. Die "kreativste Straße" ist nach der Studie der Kurfürstendamm, es folgen Friedrichstraße und Torstraße. Nur jedes fünfte Unternehmen wurde vor der Wende gegründet, der weitaus größte Teil gründete sich Mitte der 90er-Jahre. Die meisten Büros haben rund zehn Mitarbeiter, nur ein Unternehmen beschäftigt mehr als 200 Menschen. Rund ein Viertel der Unternehmen beschäftigten die Hälfte ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Freie. Der überwiegende Teil ist optimistisch, was die Zukunftsperspektiven angeht. Als Unterstützung wünschen sich viele bezahlbare Immobilien sowie besonders auf die Branche zugeschnittene Fördermittel. Die Studie ist erhältlich bei der Berlin Partner GmbH.
www.berlin-partner.de

pp / Quelle: "TU intern", 12/2008

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.