direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Forschung

Die Zehn-Millionen-Euro-Frage

Montag, 13. Oktober 2008

Globale Gültigkeit

Matthias Finkbeiner
Matthias Finkbeiner
Lupe

"Stellen Sie sich vor, Athene, die Göttin der Wissenschaft und Weisheit, beschenkte Sie mit zehn Millionen Euro. Was würden Sie mit dieser Gabe Wegweisendes für die Forschung tun?" Diese Frage werden wir hier in loser Folge Professorinnen und Professoren der TU Berlin stellen. Heute: Prof. Dr. Matthias Finkbeiner, Fachgebiet Systemumwelttechnik am Institut für technischen Umweltschutz. Er befasst sich mit der Entwicklung von Strategien, Methoden und Instrumenten zur Bestimmung von Nachhaltigkeit/Umweltverträglichkeit.

Ich würde ein Zentrum für Nachhaltigkeitsbewertung aufbauen und die hierin international führenden Köpfe  nach Berlin holen. Nachhaltigkeit ist heute in Wirtschaft, Wissenschaft und Politik ein allseits akzeptiertes Ziel. Gegenwärtig kann jedoch niemand messen oder bestimmen, ob eine bestimmte Aktivität, Technologie oder Region nachhaltig ist. Ist ein Kernkraftwerk nachhaltig, weil es kein Kohlendioxid emittiert, oder doch ein Braunkohlekraftwerk, weil es keine Strahlung verursacht? Und wie ist Nachhaltigkeit neben den ökologischen Kriterien auch bezüglich sozialer und ökonomischer Indikatoren zu definieren? Ich würde in diesem Zentrum Methoden und Messgrößen entwickeln, an denen sich die Gesellschaft für ihre zukünftige Entwicklung orientieren kann. Denn der Mangel an global gültigen Parametern zur Bestimmung von Nachhaltigkeit ist heute das wesentliche Hindernis zur Realisierung einer nachhaltigen Entwicklung.

In einem angenehmen und inspirierenden Rahmen sollte hier ein Think tank zum Thema der Nachhaltigkeit entstehen, der das global vorhandene Wissen repräsentiert. Geistes-, Natur- und Ingenieurwissenschaftler aus aller Welt und aus allen Gesellschaften - den hoch entwickelten Industrieländern, den Schwellenländern und den Entwicklungsländern - würden hier im besten klassischen Sinne theoretische wissenschaftliche Arbeit leisten - für die Praxis.

Quelle: "TU intern", 10/2008

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.