TU Berlin

TUB-newsportalBegehrt bei ausländischen Wissenschaftlern

Page Content

to Navigation

There is no English translation for this web page.

Forschung

Begehrt bei ausländischen Wissenschaftlern

Montag, 16. Juli 2007

Neue Stipendiaten an der TU Berlin

Professor John Robertson von der Universität Cambridge und Prof. Dr. Eduardo Kausel vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) wurden mit dem renommierten Forschungspreis der Alexander von Humboldt-Stiftung ausgezeichnet und werden nun für mehrere Monate an der TU Berlin forschen. Der Humboldt-Forschungspreis wird ausschließlich an international anerkannte Wissenschaftler verliehen und ist mit 60 000 Euro dotiert. Mit einem Forschungsstipendium zeichnete die Stiftung zudem Frau Prof. Dr. Xuemei Yu von der Tongji-Universität in Schanghai und Dr. Peng Zuo von der Universität Hongkong aus. Das Humboldt-Forschungsstipendium richtet sich an hoch qualifizierte promovierte ausländische Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler.

Im aktuellen Ranking der Humboldt-Stiftung belegt die TU Berlin hinter der TU München, der Universität Stuttgart und der RWTH Aachen mit 89 Aufenthalten den vierten Platz im Vergleichszeitraum 2002 bis 2006 und verbesserte sich gegenüber dem Zeitraum 2001 bis 2005 um einen Platz. Das Humboldt-Ranking widerspiegelt die Attraktivität Deutschlands für Spitzenwissenschaftler aus dem Ausland. Ein Forschungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft ging außerdem an die polnische Linguistin Dr. Barbara Komenda-Earle.

tui / Quelle: "TU intern", 7/2007

Navigation

Quick Access

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe