TU Berlin

TUB-newsportal„Das Deutschlandstipendium hat mir den Rücken freigehalten“

Page Content

to Navigation

There is no English translation for this web page.

Alumni

„Das Deutschlandstipendium hat mir den Rücken freigehalten“

Freitag, 25. Oktober 2019

Warum Alumni für die nächste Generation spenden und was Studierende sagen

Lupe

Welch ein schöner Erfolg, wenn man die eigenen Rekorde bricht! Alumni und Freunden der TU Berlin ist dies gelungen. Im Jahr 2017 begann man mit 28, steigerte sich im Jahr darauf auf 35 und toppte dies in 2019 mit 58. Was diese Zahlen bedeuten? Das ist die Anzahl der zusätzlichen Deutschlandstipendien, die die TU Berlin an engagierte und talentierte Studierende in den letzten beiden Jahren vergeben konnte beziehungsweise im kommenden Jahr vergeben wird. Zu verdanken ist dies den rund 300 Spenderinnen und Spendern aus aller Welt, die sich an der Spendenaktion „Einfach spenden, doppelt fördern. Alumni und Freunde unterstützen Studierende“ beteiligt haben. Bereits im dritten Jahr hatte dazu das Alumni-Programm gemeinsam mit dem Career Service und der Gesellschaft von Freunden der TU Berlin e.V. aufgerufen. Sie bedankten sich ganz herzlich bei den großzügigen Spender*innen, denn insgesamt kamen dieses Mal 104 400 Euro zusammen. Mit der Verdopplung aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ergibt sich eine Gesamtsumme von 208 800 Euro.

Ich freue mich, weil …

Béla Wilsdorf studiert ­Medieninformatik
Lupe

„… es mir das Deutschlandstipendium einerseits ermöglicht, finanziell sorgenfreier ins Studium zu gehen. Andererseits, und viel wichtiger, bietet das Deutschlandstipendium aber auch eine Plattform, um andere Stipendiaten kennenzulernen und sich mit diesen auszutauschen. Beispielhaft dafür ist das Projekt ,Mission DStip‘, das ich im vergangenen Semester mit einem Mit-Stipendiaten ins Leben gerufen habe und in dem wir gemeinsam mit Kommilitonen die Vergabe eines weiteren Deutschlandstipendiums, fachgebunden an unseren Studiengang Medieninformatik, ermöglicht haben.“

Manuel Kowol studiert Medieninformatik
Lupe

„… die Förderung durch das Deutschlandstipendium es mir ermöglichte, mich so einzubringen, wie ich es wollte. Neben dem Studium wollte ich ehrenamtlich arbeiten und konnte mich guten Gewissens ohne irgendeine Bezahlung engagieren. Auch brauchte ich keinen zusätzlichen Job und musste mir um die Miete keine Gedanken machen, mein Deutschlandstipendium hat mir den Rücken freigehalten! Da ich genau das auch noch weiteren Studis ermöglichen möchte, habe auch ich mich in der ,Mission DStip‘ engagiert.“

Franziska Weißbach studiert ­Chemieingenieurwesen und ­absolviert momentan ein Auslandssemester in Schweden
Lupe

„… ich mich auf mein Studium konzentrieren kann. Mir steht zusätzliche Zeit und durch die Förderer auch die zusätzliche Gelegenheit zur Verfügung, mich akademisch weiterzubilden oder extracurricular Neues zu lernen und Kontakte zu knüpfen. Besonders während meines Auslandssemesters unterstützt es mich dabei, einen authentischen Einblick in das studentische Leben meines Gastlandes zu gewinnen.“

Ich gebe gern, weil …

Jonas Traub, Alumnus Informatik 2015
Lupe

„… ich als Student der TU Berlin selber vom Deutschlandstipendium profitiert habe und dies gerne auch anderen Studierenden ermöglichen möchte. Für mich ist das Deutschlandstipendium eine gezielte Förderung von jungen Talenten, die sich durch das Stipendium auf das Studium konzentrieren können, statt neben dem Studium arbeiten zu müssen.“

 

Dr. Chun-Nan Kuo, Alumnus Chemie 2005
Lupe

„… ich mehr junge und exzellente Studierende unterstützen möchte, damit sie die Chance haben, eine qualitativ hochwertige Ausbildung in Deutschland zu absolvieren. Ich selbst habe 2005 an der TU Berlin promoviert und es sehr geschätzt, dass ich die wertvolle Gelegenheit hatte, mein naturwissenschaftliches Wissen in Europa zu erweitern. Das hat mein Leben sehr verändert und ich bin dankbar, dass Deutschland mir damals ein Stipendium zur Verfügung gestellt hat. Deshalb ist es mir eine Ehre, Alumnus der TU Berlin zu sein.“

 

Gabriela Ernst, ehemalige Mitarbeiterin der Fakultätsverwaltung, ­Fakultät IV Elektrotechnik und ­Informatik (bis 2010)
Lupe

„… ich eine gute Zeit an der TU Berlin hatte und hier immer gern gearbeitet habe. Mein Herz schlägt für die TU Berlin, daher fühlte ich mich durch den Spendenaufruf sofort angesprochen. Mit meiner Spende trage ich ein wenig dazu bei, dass es den Studierenden besser geht und sie sich auf ihr Studium konzentrieren können. Es werden ja nicht alle durch ihre Eltern unterstützt und ich freue mich, dass ich etwas geben kann, denn Bildung ist wichtig.“

Navigation

Quick Access

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe